Kantersieg

15. September 2019 16:16; Akt: 15.09.2019 17:18 Print

Spaniens Basketballer feiern WM-Triumph

Im Final in China lässt das Team um NBA-Meister Marc Gasol dem Aussenseiter Argentinien keine Chance.

storybild

Marc Gasol (rechts) drängt Argentiniens Luis Scola mit seiner Wucht weg. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spaniens neue Goldene Generation hat sich mit einer Basketball-Gala das zweite Mal zum Weltmeister gekrönt und die Titel-Hoffnungen von Aussenseiter Argentinien zerstört. Das Team um NBA-Champion Marc Gasol feierte im Final am Sonntag in Peking einen überlegenen 95:75 (43:31)-Sieg und sicherte sich als Nachfolger der gestürzten USA wie 2006 die Naismith-Trophäe.

Aufbauspieler Ricky Rubio glänzte mit 20 Punkten und sieben Rebounds, Gasol zeigte mit 14 Zählern, sieben Rebounds und sieben Vorlagen eine komplette Vorstellung. Der 34 Jahre alte Center hatte diesen Sommer bereits mit den Toronto Raptors den NBA-Titel geholt und ist neben dem gleichaltrigen Rudy Fernandez noch aus dem Weltmeister-Kader von 2006 dabei. Alleine seit diesem WM-Triumph holte Spanien neun internationale Medaillen, davon die EM-Titel 2009, 2011 und 2015.

Altstar Scola enttäuschte

Das Überraschungsteam von Argentinien mit Routinier Luis Scola konnte unter Beobachtung von Ehrengast Kobe Bryant hingegen nie an die bisherigen Leistungen bei dieser WM anknüpfen. Der 39 Jahre alte Scola traf nur einen Wurf aus dem Feld und enttäuschte mit acht Punkten. Auch 24 Punkte von Gabriel Deck reichten nicht zum ersten WM-Titel seit 1950. Schon im Halbfinal der WM 2006 hatten sich die Spanier mit 75:74 gegen Argentinien durchgesetzt und anschliessend Griechenland im Endspiel deklassiert.

Vor den Augen ihrer Legende Manu Ginobili wirkte Argentinien schon zu Beginn von der immensen Chance auf der grossen Bühne überfordert, erlaubte sich leichte Ballverluste und schlechte Abschlüsse. Spanien erwischte hingegen einen Blitzstart, verteilte den Ball, dominierte beim Rebound und lag schnell mit 12:2 vorne. Argentiniens Coach Sergio Hernandez versuchte, sein Team bereits nach knapp drei Minuten mit einer ersten Auszeit zu beruhigen.

«Spaniens Erfahrung machte den Unterschied»

Zunächst wachten die Südamerikaner auf. Spanien bewies aber erneut seine Extraklasse in der Verteidigung, nur 66,9 Punkte hatten die Iberer ihren WM-Gegnern im Schnitt zuvor erlaubt. Barcelonas Pierre Oriola fand als Erster bei dieser WM eine defensive Antwort auf Scola. Argentiniens Anführer blieb die komplette erste Halbzeit ohne eigenen Punkt, auch der geniale Aufbauspieler Facundo Campazzo suchte vergeblich seine gewohnte Magie - 14:23 betrug der Rückstand nach dem Auftaktviertel.

Bis auf 17 Punkte zog der Favorit in der ersten Halbzeit davon. «Spaniens grosse Erfahrung macht hier den grossen Unterschied», kommentierte NBA-Legende Bryant. Auch die zweite Halbzeit startete Spanien mit einem 12:2-Lauf, im Schlussabschnitt kam Argentinien auf zwölf Punkte Rückstand heran, konnte das einseitige Finale aber nicht noch einmal offen gestalten. Zuvor hatte sich USA-Bezwinger Frankreich mit einem 67:59 (21:30) gegen Australien Bronze gesichert. Deutschland beendete die WM auf dem enttäuschenden 18. Platz.

Resultate und Tabellen

(dpa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hiki am 15.09.2019 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Besser Spanien als die USA ...

    einklappen einklappen
  • Per Holund am 15.09.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super. Alles weisse Spieler. Europa gegen altes Europa. Die neue BB Sprache ist Spanisch.

    einklappen einklappen
  • so fast and nice to follow am 15.09.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    not 1 comment till today

    Hey , da waren bis heute keine . ... In den 90' war diese Sportart sehr populär auch hierzulande . Da gabs Adidas stretball Turniere ect. Doch sat1 und DSF fingen anstelle , versaute sexyclips zu zeigen . .... Sehr schade . ..kam doch niemand zu kurz ,...der Ball bleibt Leder ,plastik war mal

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter am 17.09.2019 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deklassiert?

    Wenn man die Hintergründe nicht kennt, dann kommen solche unqualifizierten Aussagen schnell mal über die Lippen. Spanien spielte 2006 eine Heim-WM. Zudem hatten die Griechen vor dem Finale eine kürzere Ruhepause als ihr Gegner. Dies war insofern mitentscheidend für die erwähnte "Deklassierung", als die Griechen im Halbfinal ihrerseits das hoch favorisierte US-Team (u.a. mit LB James) deklassierte. Die Kräfte fehlten schlicht im Endspiel, was klar zu sehen war. Hätten die Griechen eine längere Ruhepause gehabt (jaja ich weiß), wäre es zumindest ein um einiges interessanteres Finale geworden!

    • Juan Mendoza am 17.09.2019 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Walter

      Zuerst einmal war die WM 2006 in Japan und nicht Spanien. Spanien war mit Navarro, Garbajosa, Pau, etc. klar der Favorit. Das wahre Endspiel war im Halbfinale gegen Argentinien. Die Griechen hatten das Momentum gegen die USA im Halbfinale und Punkt.

    einklappen einklappen
  • Español am 16.09.2019 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Orgullo

    Einer der schönsten Sportwoche die ich je gesehen habe. Sieg über Serbien (entscheidend um anschliessend an schwächeren Gegnern zu kommen), Halbfinal Krimi gg Australien und die Beste Leistung dann im Finale abgerufen. Spanien war nicht die Beste Mannschaft am Turnier, hatte in der Vorrunde schwache Vorstellungen gg Iran oder Puerto Rico. Erfahrung, Kampf, Aufopferung und positives Denken machten es aus. Ricky Rubio

    • Deki am 16.09.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Verdient

      Gratulation, verdient gewonnen. Ihr habt taktisch gut gespielt, mit köpfchen gespielt und das herz eines stieres. da kann man nur gratulieren. ein serbe.

    • italo am 18.09.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Español

      Das ist der Unterschied zu uns Italiener, wir wollen immer gegen die besten spielen.

    einklappen einklappen
  • zürcher am 16.09.2019 01:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verdient gewonnen

    ich gratuliere den Spaniern.. haben Sie sich echt verdient. ich war für Serbien der top favorit der wm.. hatten einfach zu schwache teams anfangs gegen serbien, dann hat spanien und argentinien serbien überannt..

    • Mimi am 18.09.2019 07:23 Report Diesen Beitrag melden

      Überrant würde ich nicht sagen

      Das serbische Team war gegen Spanien und Argentinien unkonzentriert, vermutlich weil die Mutter von Micic gestorben ist..haben sich danach wieder gefangen und so gespielt wie davor. Es sind halt auch Menschen, nicht nur Sportler

    einklappen einklappen
  • Hiki am 15.09.2019 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Besser Spanien als die USA ...

    • bruno am 18.09.2019 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hiki

      Wer hat die USA geschlagen? Der wahre weltmeister heisst frankreich

    • Manolo Escobar am 18.09.2019 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bruno

      Es gibt nur ein wahrer Weltmeister und der heisst Spanien

    einklappen einklappen
  • so fast and nice to follow am 15.09.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    not 1 comment till today

    Hey , da waren bis heute keine . ... In den 90' war diese Sportart sehr populär auch hierzulande . Da gabs Adidas stretball Turniere ect. Doch sat1 und DSF fingen anstelle , versaute sexyclips zu zeigen . .... Sehr schade . ..kam doch niemand zu kurz ,...der Ball bleibt Leder ,plastik war mal