Defekter Ferrari

30. September 2019 15:01; Akt: 30.09.2019 15:01 Print

Vettel drohte 1000-Volt-Stromschlag

Beim deutschen Formel-1-Fahrer versagte beim GP von Russland der Hybrid-Motor. Um einen Stromschlag zu vermeiden, musste er von seinem Ferrari springen.

Sebastian Vettel springt von seinem Ferrari. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sebastian Vettels defekter Ferrari stand bei seinem Ausfall während des GP von Russland am Sonntag unter Strom. «Wir wussten nicht ganz genau, wie der Zustand ist. Aus Sicherheitsgründen haben wir Sebastian deshalb dazu angewiesen, das Auto sofort abzustellen», sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto in Sotschi. Eigentlich sei die Situation für den viermaligen Formel-1-Weltmeister nicht besonders gefährlich gewesen, «aber wir wussten einfach nicht, was Sache ist, deshalb war es für uns sicherer», sagte der Italiener in der Rennanalyse.

Ein Teil der Hybrid-Einheit der Motors versagte in der 28. Runde, deswegen fehlten dem 32-jährigen Deutschen rund 163 PS an Leistung und das Chassis stand unter Strom. Solange der Pilot im Auto sitzt, ist das nicht bedenklich. Berührt er beim Aussteigen jedoch gleichzeitig Fahrzeug und Boden, könnte das einen Stromschlag zur Folge haben. Deswegen sprang Vettel vom Auto ab auf den Boden.

«Auto in unsicherem Zustand»

Weil das Auto «in einem unsicheren Zustand war», wie es Rennleiter Michael Masi vom Motorsport-Weltverband FIA sagte, kam es zum Einsatz des virtuellen Safety Cars, das die Fahrzeuge auf der Strecke zum langsameren Fahren zwang. «Wir haben keine Sekunde damit gezögert, denn das Auto stand ganz offensichtlich unter Strom», sagte Masi.

Vettel konnte deswegen auch nicht mehr an die Box fahren und musste das Auto sofort abstellen. Er hatte zuvor lange geführt und beim Ausscheiden auf Rang zwei gelegen. In Folge des Vorfalls konnte Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes gewinnen.

Vettel-Aus ebnet Hamilton Weg zum Sotschi-Sieg

Die heutigen Formel-1-Autos sind mit einem Hybrid-Motor ausgestattet. Dieser arbeitet mit einem 850 PS starken Verbrennungsmotor und einer Zusatzleistung von 163 PS, die aus einer Batterie gespeist wird. Dabei entstehen Spannungen in Höhe von 1000 Volt.

Resultate und Tabellen

(dpa/heute)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nando am 30.09.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Heulen

    Die Formel ist so langweilig wie noch nie! Die Boliden sollten ohne Hybrid und wieder auf das System, mit Verbrennungsmotoren und Schaltgetriebe umschalten das würde das Geheul von Formel1 sicher interresanter und spannender machen! Wie in guten alten Zeiten!!!

    einklappen einklappen
  • Stromer am 30.09.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache

    Und wie macht das Normalo ohne Team im Hintergrund welches ihn vor dem Stromschlag der Kiste warnt? Auffahrunfall..mehrere Beteiligte...niemand kann Erstversorgung vornehmen da die Fahrzeuge eventuell unter Spannung stehen... Tolle neue Welt

    einklappen einklappen
  • sandro am 30.09.2019 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    juhuiii

    Ich dachte er macht ein freudenhüpf:)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tristan15 am 01.10.2019 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Hans Rosenthal Sprung

    Hat sich Vettel gefreut?

  • Mister strom am 30.09.2019 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Stromfluss ohne geschlossenen Kreis

    Technisch nicht möglich, solange das Fzg nicht geerdet ist-und dies ist es erst, wenn an einer Steckdose angeschlossen oder nach einem Unfall wenn der akku aufgespiesst ist.

    • Mister Erdung am 01.10.2019 08:46 Report Diesen Beitrag melden

      Erdung

      Sobald jemand (z.B. Vettel) gleichzeitig das Fahrzeug und den Boden berührt, schliesst er den Kreis. Die Person ist dann der Leiter zu Erde und der Strom würde durch diese Person hindurch fliessen. Bei der Spannung sicherlich nicht gesund.

    einklappen einklappen
  • Amperchäfer am 30.09.2019 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    So ein Quark! Das Spannungspotential von 1000V liegt genau nur bei Akku oder Caps, zw. Hin- und Rückleiter sowie bei der Leistungseinheit an. Es ist mit hoher Sicherheit nicht mit der Karosserie (was bei einem Unfall aber möglich wird) und erst recht nicht mit dem Erdreich gekoppelt. Deshalb ist sicher die Geschichte mit dem vom Fz springen erfunden! Nicht zu vergleichen mit Erdgekoppelten Stromnetz und zBsp. einem Bagger der eine Fahrleitung berührt. Dort kann hohe Schrittspannung anliegen und diese zu dementsprechend gefährlicher Durchströmung führen. Federers Brusthaare sind dann gelockt..

    • Techi am 01.10.2019 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amperchäfer

      Fachmann. Darum hat es ja schon bei Testfahrten Unfälle mit Mechanikern geben, als sie die Wagen berührten. Das ist sehr wohl möglich. Denke mal die wissen mehr darüber als sie und ich. Die bauen schliesslich die Kisten.

    • Amperchäfer am 01.10.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wie?

      Die wissen sicher mehr darüber.. (hoffe ich zumindest) ;) aber ich bleibe dabei, solange weder + noch - Potential mit der Karosserie gekoppelt ist, ist es sehr schwer möglich (und auch dann gegen Erde fast unmöglich). Und ja, 12-48V Bordnetze sind oft mit Masse gekoppelt. Alle höheren Spannungen sollten galvanisch getrennt sowie isoliert geführt werden.. spätestens nach dem es den ersten Mechaniker grilliert hat. Bin aber sehr interessiert an Beispielen wo dies passiert ist oder sein sollte und allen physikalischen Theorien die es möglich machen könnten. Gruss

    einklappen einklappen
  • Reto am 30.09.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Punkt

    Mir ist egal ob Vettel mit Strom fährt oder nicht. Ich mag Federer's Brusthaare. Punkt!

  • Sor Balo am 30.09.2019 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Seb

    wenn ich vettel vom eigenen team aus nicht gewinnen darf, dann soll auch mein teamkollege nicht gewinnen, besser den sieg an konkurrenz verschenken. den zuschauern wird es hybridproblem verkauft.

    • Martin am 30.09.2019 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      Antwort an Sor Balo So ein Quatsch Sicherlich, eine gewissen Schadensfreude wird Vettel schon gehabt haben, aber die Box hat "Stop now" gefunkt, und das hat Vettel gemacht. Das war keine eigenmächtige Entscheidung von Vettel,

    einklappen einklappen