Corona-Pandemie

20. März 2020 16:11; Akt: 20.03.2020 17:50 Print

Wie die Sportwelt hilft, spendet und dankt

In der Corona-Krise wächst die Solidarität, auch im Sport. Was Spieler, Trainer, Fans und Funktionäre unternehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So übel uns das Coronavirus mitspielt, es bringt auch unsere guten Seiten zum Vorschein. In der Krise üben sich Menschen zum Wohl anderer im Verzicht (WC-Papier ausgenommen), sie rufen zur Vernunft auf, sie helfen, sie spenden, sie danken denen, die an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen. Auch die Sportwelt zeigt sich solidarisch. Eine Übersicht (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Die Einkäufer

Ein Trio des Eishockeyclubs Fribourg-Gottéron hat es vorgemacht und bietet älteren Leuten an, für sie einzukaufen (zum Bericht geht es hier). Nun ziehen die Fans des FC Winterthur nach. Sie wollen für jene, die zur Risikogruppe gehören, Besorgungen erledigen, zur Post gehen, den Hund ausführen. Was halt gerade ansteht. In Deutschland machen Dutzende Fangruppen Ähnliches, auf Schalke liefern sie in Zusammenarbeit mit dem Club gar eigene Hilfspakete aus.

Die Mahner

In den sozialen Netzwerken kursieren derzeit verschiedene Hashtags wie #stayathome oder #machsdehei, die dasselbe Ziel verfolgen: Mitmenschen dazu zu bewegen, sich eben nicht gross zu bewegen, also zu Hause zu bleiben. Auch prominente Schweizer Fussballer beteiligen sich daran, etwa FCB-Routinier Fabian Frei, YB-Captain Fabian Lustenberger oder dessen FCZ-Amtskollege Yanick Brecher.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
#machsdehei - Danke Jeff für dnominierig! @jeffbaltermia Hey! Mach mit bei der Challenge #machsdehei #zweimeterabstand - bleib zuhause, meide Kontakte und halte dich an die Anweisungen des Bundes (https://bag-coronavirus.ch). Um die schweren Erkrankungen zu begrenzen und sicherzustellen, dass unser Gesundheitssystem funktionieren kann, braucht es ab sofort jeden Einzelnen von uns, Jung und Alt. Mach auch du mit, kreiere dein persönliches Video oder Selfie, nominiere mindestens 5 Personen, und hilf mit diese Nachricht weiterzuverbreiten! Ich nominiere @lucazuffiofficial @silvanwidmer @vstocker89 @marco.streller9 @wendyholdener @breelembolo97 #machsdehei #zweimeterabstand @srfsport @fcbasel1893Ein Beitrag geteilt von Fabian Frei (@fabianfrei20) am

Die Grosszügigen

In der Bundesliga waren sie die Vorreiter, die Spieler von Borussia Mönchengladbach. So verzichten auch die Schweizer Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo auf Teile ihres Lohns, damit ihr Arbeitgeber über eine Million Euro einsparen kann, was anderen Angestellten des Clubs zugutekommt. Gleiches will der Schweizer Vorzeigehandballer Andy Schmid tun, «wenn dafür andere Mitarbeiter der Rhein-Neckar Löwen ihren Lohn erhalten können».

Zuvor hatten schon Deutschlands Fussball-Nationaltrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff angekündigt, nicht ihr volles Gehalt zu beziehen. Überhaupt geben sich die Fussballer grosszügig. Die DFB-Auswahl hat einen Spendenaufruf gestartet und gleich selbst 2,5 Millionen Euro gespendet. Die Bayern-Profis Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben zudem die Initiative «We Kick Corona» lanciert und zum Start eine Million aufgeworfen.

Milan-Superstar Zlatan Ibrahimovic hat ebenfalls eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen und diese mit zwei 50'000-Euro-Spenden eröffnet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Italy has always given me so much and, in this dramatic moment, I want to give back even more to this country that I love. I decided, together with the people who are working with me, to create a fundraiser for Humanitas hospitals and to use my communication power to spread the message wider. It's a serious issue and we need a concrete help that's not just about a video. I count on the generosity of my colleagues, of all professional athletes and of those who want to make a small or large donation according to their possibilities, to kick this virus away. Together we can really help hospitals and doctors and nurses who selflessly work every day to save our lives. Because today we are the ones cheering for them! Let's together kick the CoronaVirus away and win this match! And remember: if the virus don't go to Zlatan, Zlatan goes to the virus! Link in bioEin Beitrag geteilt von Zlatan Ibrahimovi? (@iamzlatanibrahimovic) am

Auch im US-Sport haben inzwischen Dutzende Teams Spenden an Fonds zugesagt, die sich um Hallen-Mitarbeiter kümmern sollen. Bemerkenswert war die Aktion des 19-jährigen Jungstars Zion Williamson von den New Orleans Pelicans, der versprach, 30 Tage lang das Gehalt der Leute zu übernehmen, die in der Arena unter normalen Umständen Popcorn und Getränke verkauft, Toiletten geputzt oder Tickets kontrolliert hätten (lesen Sie die Geschichte hier).

Die Dankbaren

Viele sind sich in der Corona-Krise einig: Die wahren Helden arbeiten in den Spitälern und Altersheimen, sie behandeln Kranke, pflegen sie, kümmern sich mit Hingabe um sie. Rund um die Uhr. Einige huldigen den tapferen Helfern mit Applaus von den Balkonen, andere tun das auf ihre Weise. Wie die FCB-Fans, die Transparente aufhängten.

Auch der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic richtete seinen Dank an jene, «die sich dafür einsetzen, dass unser Leben weitergehen kann».

Resultate und Tabellen

(kai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • p. meier am 20.03.2020 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Alsbob die Sportler an den anderen Tagen die Helden wären... Pflegende und co sind auch sonst die Helden des Alltags, aber das geht dann wieder vergessen wenn alles vorbei ist. Dann dürfen sie wieder zu einem Hungerlohn weiterarbeiten.

  • Mike G am 20.03.2020 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Wenn Superreiche spenden, dann nur ums Image auf Steuerkosten zu polieren. Aber immerhin tun manche ETWAS. Andere, allen vorran die Reichsten der Reichen schicken ihre Mitarbeiter lieber in umbezahlten Urlaub (Bezos) oder zwingen Sie weiter zu arbeiten, Auflagen hin oder her (GameStop)

    einklappen einklappen
  • Leser am 21.03.2020 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Ich finds super, auch bei finanziell, gut Bestückten, es ist immer das Gleiche, nicht alle tun etwas, um so schöner, wenn man etwas tut! Toll, seid ihr auch bereit zu Helfen, jeder auf seine Art und Weise...ein Zeichen für gelebte Solidarittät zu setzen, Bravo...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ganjaflash am 22.03.2020 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Einmann Bude am 21.03.2020 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaube nicht daran

    Wir werden sehen ob die Geschäftsführer von Kleinstbetrieben auch Geld kriegen. Und zwar ohne Bürokratie.

  • Leser am 21.03.2020 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Ich finds super, auch bei finanziell, gut Bestückten, es ist immer das Gleiche, nicht alle tun etwas, um so schöner, wenn man etwas tut! Toll, seid ihr auch bereit zu Helfen, jeder auf seine Art und Weise...ein Zeichen für gelebte Solidarittät zu setzen, Bravo...

  • Mike G am 20.03.2020 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Wenn Superreiche spenden, dann nur ums Image auf Steuerkosten zu polieren. Aber immerhin tun manche ETWAS. Andere, allen vorran die Reichsten der Reichen schicken ihre Mitarbeiter lieber in umbezahlten Urlaub (Bezos) oder zwingen Sie weiter zu arbeiten, Auflagen hin oder her (GameStop)

    • HockeyFreak am 21.03.2020 02:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mike G

      Der kann nicht mit was soll er am tiefsten Punkt sonst der grossteil seiner Konkurenz aufkaufen? Die Reichen wurden nicht Reich weil Sie jemandem was abgegeben haben, sonst wären Sie ja wie wir. Bei den Reichen lehrnt man(n) sparen... Traurig das genau sollche "too big to fail" sind und auf den Bürger (Sorry für die Ausdrucksweise) geschi.ssen wird... und die Politik verteidigt das... Ich wünsche allen eine gute Zeit und bleibt Gesund :)

    einklappen einklappen
  • EVZ Fan am 20.03.2020 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, schon gut.....!!!!!

    Aber dass der EVZ wieder Mal auch dies Jahr um den Titel betroggen wurde, steht hier nichts. Typiscj!!!!

    • Hugo am 20.03.2020 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Tipp

      Machen Sie mal endlich Sommerpause. Danke!

    • M. Jurt am 21.03.2020 05:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @EVZ Fan

      Ich finde es auch schade, dass die Playoff's nicht stattfinden. Aber im Moment haben wir wohl andere Probleme. Aber jetzt haben sie wenigstens Zeit, an ihrer Rechtschreibung zu feilen.

    einklappen einklappen