Boxen

16. November 2010 16:01; Akt: 16.11.2010 16:41 Print

Wie weiter mit dem Schwergewicht?

Welcher Schwergewichts-Fight kommt als Nächstes? Haye gegen Chagaev oder Haye gegen einen Klitschko? Eine Frage, wer wann unter welchen Bedingungen wo boxen darf – und des Geldes.

storybild

Geld regiert die Boxwelt - das Publikum bleibt auf der Strecke.

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Haye ist ein Grossmaul. Das ist Teil seiner Show. Dass er bisweilen zu weit geht, gibt der WBA-Weltmeister unverblümt zu. Die beiden geköpften Klitschko-Brüder auf ein T-Shirt zu drucken war «sicher nicht die beste Idee». Oder, wie nach seinem letzten Kampf gegen Harrison (technischer K.o. in der 3. Runde) passiert, lautstark zu verkünden, dass er und sein Umfeld viel Geld auf einen Sieg in ebendieser Runde gewettet haben. Der britische Boxverband ermittelt nun wegen Wettbetrugs. Wenn Haye aber seinen Rücktritt auf den 31.Oktober 2011 verkündet – dem Tag seines 31. Geburtstages – dann nimmt man ihn ernst. Aus Angst, den einzigen ernstzunehmenden Gegner der Klitschkos zu verlieren.

Für David Haye bieten sich im Moment zwei Möglichkeiten. Entweder er bestreitet eine Pflichtverteidigung gegen Ruslan Chagaev, oder aber er stellt sich einem der Klitschko-Brüder zu einem sogenannten Vereinigungskampf. Der Gewinner wäre danach Weltmeister der beteiligten Verbände.

Hayes Fussfesseln

David Haye durfte damals nur gegen Nikolay Walujew in den Ring steigen, weil er mit Walujew-Promotor Sauerland den Deal einging, sich danach für drei Kämpfe von den Deutschen vertreten zu lassen – es sei denn, die Kämpfe würden in England stattfinden. Seither sind zwei Titelverteidigungen vergangen. Beide in England. Beide Male umging Haye Abgaben an den deutschen Boxstall. Für Hayes nächsten Kampf gilt es nun aber folgende Überlegungen zu berücksichtigen:

- Chagaev ist in England ein unbeschriebenes Ball – die Pay-per-View-Einnahmen verringern sich.

- Als Hepatitis-B-Patient darf Chagaev aufgrund der Regelwerke in England eventuell gar nicht in den Ring steigen – in Deutschland hingegen schon.

- In Deutschland nimmt Haye gegen den Usbeken weniger ein, weil Sauerland ein grosses Stück des Einnahmekuchens abkassiert.

- Wenn er schon in Deutschland kämpfen muss, wieso dann nicht gleich gegen einen Klitschko.

Die Klitschkos werden nur in Deutschland gegen Haye kämpfen wollen – dabei kommt es wieder zum Dilemma mit Sauerland, das mit ARD verbandelt ist, die Klitschkos boxen allerdings exklusiv bei RTL.

Haye will in einem Jahr den Rücktritt geben, zuvor allerdings nochmals richtig Reibach machen – und das geht nur gegen einen, besser zwei Klitschkos.

Der Kampf um den nächsten Kampf ist längst im Gang

Das Klitschko-Management glaubt nur an ein Duell gegen Haye, wenn dieser die Sauerland-Bürde ausgesessen hat – also erst im übernächsten Kampf des Briten. Sauerland hingegen prophezeit, zu einem Chagaev-Kampf in England werde es nie kommen – den Russen in Deutschland zu boxen ist allerdings auch keine Option. Es ist davon auszugehen, dass der Kampf zustande kommt, welcher dem Briten am meisten Geld einbringt. Nach eigenen Angaben, haben die Klitschkos Haye einen 50:50-Vertrag angeboten. Haye verdient mit seinem TV-Einnahmen allerdings mehr, als die ukrainischen Brüder bei RTL.

Ruslan Chagaev übt sich derweil bereits, mit Haye Schritt zu halten – wenigstens was die grossen Töne anbelangt: «Ich werde Hayes erste echte Prüfung im Schwergewicht. Ich war Weltmeister und werde es wieder werden.» Wir werden sehen.

(tog)