1. August: Verkaufs-Stopp für Feuerwerk
Aktualisiert

1. August: Verkaufs-Stopp für Feuerwerk

Die Feuerwerkverbote vermiesen den Grossverteilern ein Millionengeschäft. An den zwei Tagen vor dem 1. August werden 50 Prozent des Umsatzes mit Feuerwerk gemacht. Nun haben Migros und Coop den Verkauf von Feuerwerk eingestellt.

Migros und Coop stellen sich auf die Feuerwerksverbote in mehreren Kantonen ein. Sie haben den Verkauf von Feuerwerkskörpern teilweise eingestellt und nehmen originalverpackte Ware zurück, wobei bei der Migros die Praxis uneinheitlich ist.

Coop hat den Verkauf von Feuerwerk in sämtlichen Kantonen mit Feuerverboten bis zu einer allfälligen Aufhebung des Verbots gestoppt, wie Coop-Sprecher Karl Weisskopf am Freitag auf Anfrage sagte. Coop habe den Entscheid selbst und ohne Rücksprache mit den Kantonen gefällt. 2003 sei das schon analog beschlossen worden. Auch die meisten Migros-Genossenschaften verkaufen wie 2003 in den betroffenen Regionen kein Feuerwerk mehr. Ausnahmen sind die Migros-Genossenschaften Wallis und Zürich, wie Sprecherin Nathalie Eggen sagte. Die verkaufen weiter Feuerwerk mit Hinweis auf die geltenden Verbote.

Beide Grossverteiler nehmen originalverpackte Feuerwerkskörper mindestens in Teilen des Filialnetzes mit Quittung zurück. Wer bei Coop vergebens eingekauft hat, kann die Ware bis spätestens am 2. August zurückbringen, bei der Migros ist es unterschiedlich. In der Ostschweiz geht das bis Ende Juli, in Zürich bis am 5. August und im Tessin sogar bis am 19. August. In der Westschweiz hingegen nimmt die Migros Feuerwerkskörper bisher nicht zurück, weil das Verbot noch aufgehoben werden könne.

Über die Höhe der Umsatzeinbussen wollten beide Sprecher nicht spekulieren. Üblicherweise werde 1.-August-Feuerwerk im letzten Moment gekauft. Deutlich über 50 Prozent des Umsatzes werde in den letzten beiden Tagen davor gemacht. Bis jetzt, so Coop-Sprecher Weisskopf, könne man höchstens eine gewisse Zurückhaltung feststellen.

Neben Zürich haben auch Glarus, St. Gallen, die beiden Appenzell, der Jura, das Tessin, Graubünden, die Waadt, Freiburg, Genf und Wallis absolute Feuerverbote erlassen. Zu gefährlich sei die Situation, jeglicher Funkensprung soll verhindert werden.

Für das Verbot in Zürich gelten keinerlei Ausnahmen, heisst es in der Mitteilung der Kantonalen Führungsorganisation vom Freitag. Feuerwerke dürfen auch nicht auf Seen oder Flüssen abgebrannt werden. Grillieren mit Holzkohle-, Holz- oder Kohlegrills ist auch im eigenen Garten, auf Balkon, Terrasse oder Grillplatz verboten.

Deine Meinung