1.-Klass-Fahrgäste hielten Räuber in der S-Bahn fest

Aktualisiert

1.-Klass-Fahrgäste hielten Räuber in der S-Bahn fest

Zivilcourage im Erstklassabteil: Als ein Mann in der S-Bahn von einem Unbekannten bedroht wird, spannen die Fahrgäste zusammen und überwältigen den Täter.

Tatort S9 am vergangenen Montag um 8.15 Uhr, kurz nach dem Stopp am Bahnhof Urdorf in Richtung Zürich: Ein mit einem Messer bewaffneter Mann bedroht im gut besetzten Erstklassabteil einen Passagier. Er fordert den Fahrgast auf, sein Portemonnaie herauszugeben. Als dieser es nicht herausrückt, entreisst der Dieb dem Fahrgast die Aktenmappe – einzelne Fahrgäste geraten in Panik.

Doch der Räuber hat die Rechnung ohne die anderen Fahrgäste im Nobelabteil gemacht: Diese spannen kurzerhand zusammen und reagieren erstklassig. Einer alarmiert die Polizei, ein anderer benachrichtigt den Zugführer, die übrigen Passagiere versperren die Türen. Der Dieb kann so bis zum Bahnhof Zürich Altstetten festgehalten werden. Dort wird er von der Stadtpolizei in Empfang genommen, wie Sprecherin Nicole Fix bestätigt.

«Die Passagiere haben wirklich grossartig reagiert», sagt Augenzeuge W. M. Auch die Polizei lobt den Einsatz. Nur: «Dieser Fall sollte nicht Schule machen. Niemand sollte in heiklen Situationen den Helden spielen. Lieber einmal mehr die Notfallnummer 117 anrufen», betont Polizeisprecherin Fix. Der Täter wurde für Abklärungen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Romina Lenzlinger

Deine Meinung