30.08.2016 05:47

Projekt in Zürich1 leerstehendes Haus – 4 temporäre Restaurants

Ein solches Gastroprojekt hat Zürich noch nicht gesehen: Aus vier Altbauwohnungen werden Restaurants, in jedem steht ein Spitzenkoch am Herd – aber nur für einen Monat.

von
jen
1 / 6
Das Projekt «Vierundeins» wurde von Food Zürich und den Veranstaltern Oliver Scotoni, Danica Thalmann, Philipp Brunner und Fabian Plüss (von links) initiiert.

Das Projekt «Vierundeins» wurde von Food Zürich und den Veranstaltern Oliver Scotoni, Danica Thalmann, Philipp Brunner und Fabian Plüss (von links) initiiert.

vier&eins
Die vier Boutique-Restaurants werden in diesem Gebäude an der Zwinglistrasse 18 im Kreis 3 vom 8. September bis 7. Oktober zu finden sein. Hier laden vier Spitzenköche zu Tisch.

Die vier Boutique-Restaurants werden in diesem Gebäude an der Zwinglistrasse 18 im Kreis 3 vom 8. September bis 7. Oktober zu finden sein. Hier laden vier Spitzenköche zu Tisch.

vier&eins
Der bekannte Chefkoch Pascal Schmutz (rechts) plant in seinem Restaurant einen WG-Abend.

Der bekannte Chefkoch Pascal Schmutz (rechts) plant in seinem Restaurant einen WG-Abend.

vier&eins

An der Zwinglistrasse 18 steht ein leerstehendes Haus. Bevor es renoviert und weiter genutzt wird, soll es vom 8. September bis zum 7. Oktober durch vier Boutique-Restaurants belebt werden.

Aber nicht nur das: Die Gäste der einzelnen Restaurants werden von vier bekannten Zürcher Gastronomen bekocht: Marco Pero, Pascal Schmutz, Maximilian Klein und Alex Jakob.

Exotische und klassische Speisen

«Jedes Restaurant hat sein eigenes Konzept», sagt Danica Thalmann, Mitorganisatorin des Projekts «Vier und eins». Die Köche würden jeweils ein exklusives Menu kreieren: «Alex Jakob vom Restaurant Herr Jakob kocht beispielsweise einen Mix aus asiatischem und schweizerischem Essen.»

Chefkoch Pascal Schmutz lade in seinem Restaurant zu einem WG-Abend ein und Marco Pero vom Restaurant Drei Stuben bereite bekannte Klassiker zu. Was das genau bedeutet, will Thalmann nicht sagen. Geheim bleibt auch der Menüplan von Jungkoch Maximilian Klein vom ehemaligen Restaurant Mesa.

Bar, Musik, Essen und Kunst vereint

Wie die Lokale konkret eingerichtet werden, verrät Thalmann ebenfalls noch nicht. Nur so viel: «Sie befinden sich in schönen Altbauwohnungen.» Pro Abend können 20 Leute in einem der Restaurants essen. Ein Menu ohne Getränke kostet 85 Franken.

Neben den Restaurants gibt es an der Zwinglistrasse 10 noch eine Bar, die gleichzeitig eine Kunstgalerie ist. Dort legen verschiedene DJs auf. «Das Ziel ist es, in einem Projekt die Bar-, Musik-, Essens- und Kunstkultur zu vereinen», sagt Thalmann. Denn: «Wir wollen etwas schaffen, das es so in Zürich noch nie gegeben hat.»

Das Projekt läuft vom 8. September bis 7. Oktober. Initiiert wurde es von den Veranstaltern Danica Thalmann, Philipp Brunner, Renato Auer, Oliver Scotoni und Fabian Plüss. In Zusammenarbeit mit dem Festival Food Zürich.

Tickets gibts auf Vierundeins.ch.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.