Weinblog: 10 Weinbegriffe, die man kennen sollte

Aktualisiert

Weinblog10 Weinbegriffe, die man kennen sollte

Wer gern Wein trinkt, möchte bestimmt auch gern über Wein mitreden können. Vor allem möchte er verstehen, was und wie andere über Wein reden. Hier stellen wir Ihnen 10 Weinbegriffe vor mit denen Sie bei Ihren Freunden Punkten können.

von
Mövenpick Wein

1 — Barrique: Ein 225 Liter fassendes Gebinde aus Eichenholz, in dem der Wein reift. Barriques werden nur durchschnittlich drei Jahre benutzt und dann entsorgt, weil sie kein Holztannin und keinen Geschmack mehr an den Wein abgeben.

2 — Cuvée: Ein Wein, der aus verschiedenen Rebsorten komponiert ist (oder aus gleichen Weinen verschiedener Weinberge)

3 — Magnumflasche: Eine Weinflasche mit 1,5 Liter Inhalt (das Doppelte von zwei Normalflaschen*). In der Magnumflasche reift der Wein besser - noch besser in der Jeroboam (5 Liter). Grosse Bordeaux werden gern in Grossflaschen gefüllt.

4 — Subskription: Vorverkauf des Weins. Vor allem in Bordeaux praktiziertes Verkaufsmodell, bei dem der Kunde den Wein schon wenige Monate nach der Ernte "blind" kauft und sich dafür Preisvorteile sichert. Zu diesem Zeitpunkt dämmert der Wein noch im Fass seiner Reife entgegen.

5 — Jahrgangschampagner: Besonders hochwertige und teure Champagner, die nur aus Weinen eines einzigen Jahrgangs gewonnen sind (normalerweise sind Champagner aus mehreren Jahrgängen komponiert). Voraussetzung: Der Jahrgang war gut.

6 — Kirchenfenster: Die Bögen, die beim Ablaufen des Weins entstehen, nachdem man ihn im Glas hat kreisen lassen. Je weiter die Bögen sind, desto weniger Alkohol weist der Wein auf. Je spitzer sie sind, desto mehr Alkohol hat er.

7 — Vertikale: Degustation eines Weins über mehrere Jahrgänge zurück, um zu sehen, wie er sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.

8 — Fassprobe: Degustation eines jungen, noch nicht gefüllten Weins aus dem Fass. Wird der unfertige Wein zu Degustationszwecken auf die Flasche gezogen, spricht man ebenfalls von einer Fassprobe. Fassproben tragen ein provisorisches Etikett.

9 — Dekantieren: Ältere Weine werden oft dekantiert. Das Depot, welches sich über die Jahre gebildet hat, bleibt so in der Flasche und kommt nicht ins Glas. Der Begriff "Dekantieren" kommt aus dem Französischen: Décanter für umfüllen, abgiessen, klären.

10 — Tannin: Der Gerbstoff in der Traubenschale, welcher den Geschmack des Weins nachhaltig prägt. Tannine hinterlassen einen bitteren Eindruck und machen den Wein fester und herber. Barrique-Weine sind auch tanninreicher, da im Holz des Fasses ebenfalls Tannine enthalten sind.

Quelle und Buchtipp: Kleine Weinschule - Alles, was man über Wein wissen sollte. 2. Auflage. ISBN 9783778272954

* Unsere aufmerksamen Leser haben uns auf einen Fehler in diesem Artikel hingewiesen. Natürlich sind in einer Magnumflasche 1,5 Liter – also das Doppelte einer und nicht zwei Normalflaschen – enthalten. Wir danken für den Hinweis.

Deine Meinung