Mehr Musik-Topverdiener: 100’000 Acts weltweit könnten künftig von Streaming leben
Publiziert

Mehr Musik-Topverdiener100’000 Acts weltweit könnten künftig von Streaming leben

Nachdem Spotify seine Quartalszahlen veröffentlicht hatte, stellte ein Brancheninsider eine verheissungsvolle Prognose für Musikerinnen und Musiker.

von
Melanie Biedermann
1 / 3
UK-Rapstar Little Simz arbeitet mit der unabhängigen Musikagentur AWAL, die im August bekannt gab, dass im vergangenen Jahr Hunderte ihrer Acts bereits über 100’000 US-Dollar allein mit Streaming verdient hatten.

UK-Rapstar Little Simz arbeitet mit der unabhängigen Musikagentur AWAL, die im August bekannt gab, dass im vergangenen Jahr Hunderte ihrer Acts bereits über 100’000 US-Dollar allein mit Streaming verdient hatten.

AWAL
Willard Ahdritz, CEO und Gründer des Mutterkonzerns von AWAL, Kobalt, meint, dass bis 2025 weltweit 100’000 Künstler jeweils über 100’000 US-Dollar im Jahr allein via Streaming verdienen werden. Unabhängige Künstler wie der Produzent Finneas (links im Bild), Bruder von Billie Eilish, werden den Trend am stärksten spüren.

Willard Ahdritz, CEO und Gründer des Mutterkonzerns von AWAL, Kobalt, meint, dass bis 2025 weltweit 100’000 Künstler jeweils über 100’000 US-Dollar im Jahr allein via Streaming verdienen werden. Unabhängige Künstler wie der Produzent Finneas (links im Bild), Bruder von Billie Eilish, werden den Trend am stärksten spüren.

imago images / ZUMA Press
AWAL fördert auch Newcomer wie etwa die norwegische Singer-Songwriterin Girl in Red, die im Oktober ihr Debütalbum im Eigenvertrieb veröffentlichen wird.

AWAL fördert auch Newcomer wie etwa die norwegische Singer-Songwriterin Girl in Red, die im Oktober ihr Debütalbum im Eigenvertrieb veröffentlichen wird.

Isak Jenssen

Darum gehts

  • Spotify veröffentlichte Ende Juli seine Quartalszahlen.
  • 90 Prozent aller gestreamten Inhalte gehen neu auf das Konto von 43’000 Acts. Im Vorjahr teilten sich noch 30’000 Nutzer diesen Kuchen.
  • Die unabhängige Musikagentur AWAL lieferte im August eigene Zahlen: «Hunderte Acts» verdienten bereits über 100’000 US-Dollar jährlich allein mit Streamingeinnahmen.
  • Der CEO des AWAL-Mutterkonzerns stellte nun die Prognose, dass bis 2025 100’000 Musik-Acts diesen Gewinnwert überschreiten werden.

Ende Juli horchte die Musikbranche auf: Neu gehören 43’000 Acts zu den Topverdienerinnen und Topverdienern auf Spotify, 90 Prozent aller gestreamten Inhalte auf der Plattform gingen auf deren Konto. Das ist eine Zunahme von 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für die Branche ist das wichtig, weil mit der breiteren Verteilung der grössten Gewinne auch die Zahl der Musiker steigt, die von Streamingeinnahmen leben können.

Zahlen, die die unabhängige Musikagentur AWAL Ende August veröffentlichte, bestätigten den Trend. Hunderte ihrer Independent Artists hätten im letzten Jahr über 100’000 US-Dollar allein mit Streamingeinnahmen verdient, gesamthaft 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wer unabhängig ist, verdient mehr

Gegenüber Musicbusinessworldwide.com stellte Willard Ahdritz, CEO und Gründer des Mutterkonzerns von AWAL, Kobalt, die Prognose, dass bis 2025 weltweit 100’000 Künstler jeweils über 100’000 US-Dollar im Jahr allein über Streamingplattformen verdienen werden.

Ahdritz sieht hier zudem einen Vorteil für Acts, die unabhängig von klassischen Labels agieren. Diese hätten mehr Spielraum, wenn es darum gehe, Rechte an ihrer Musik zu verkaufen und dadurch neue Vermögenswerte zu schaffen, etwa, indem sie in ein Studio oder ein Eigenheim investierten.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

9 Kommentare