Aktualisiert

100000 Dollar Preisgeld für digitalen JFK-Mord

Ein Computerspiel um die Ermordung von John F. Kennedy sorgt in den USA für Empörung: Wer das Attentat am besten wiederholt, kann bis zu 100000 Dollar gewinnen.

Das Computerspiel «JFK Reloaded» des schottischen Game-Produzenten Traffic erschien gestern – just zum 41. Todestag Kennedys. Der Marketing-Gag brachte den Machern nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung viel negative Publicity ein.

Im Spiel geht es darum, dem Attentat von Dallas möglichst nahe zu kommen. Man sieht die Wagenkolonne aus verschiedenen Blickwinkeln, am wichtigsten ist dabei die Perspektive des Attentäters Lee Harvey Oswald. Dem ersten virtuellen Präsidentenmörder, der historisch korrekt schiesst und entsprechend trifft, winkt ein Preisgeld von bis zu 100000 Dollar. Für Fehler gibts Punkteabzug – etwa wenn die Spiel-Schüsse Jackie Kennedy treffen.

Während die schottischen Entwickler ihr Werk als «Doku-Spiel» bezeichnen, findet es Senator Edward Kennedy, der Bruder des 1963 ermordeten Präsidenten, «abscheulich». Traffic-Chef Kirk Ewing versichert: «Wir haben den höchsten Respekt vor Kennedy und seiner Geschichte.» Seine Firma habe das Attentat, das in vielen Büchern und Filmen aufgegriffen wurde, nur mit einer interaktiven Form erweitert.

Deine Meinung