Aktualisiert 05.10.2006 06:18

101 000 Franken Busse für Flughafen Zürich

Die Betriebsgesellschaft des Flughafens Zürich-Kloten, Unique, ist von der Wettbewerbskommission (Weko) wegen Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellung mit 101 000 Franken gebüsst worden.

Die Busse - die erste unter dem neuen Kartellgesetz - wurde ausgesprochen, weil Unique KMU-Firmen beim Flughafen-Parking diskriminierte, wie die Weko am Donnerstag mitteilte. Die Busse wäre noch höher ausgefallen, wenn sich Unique im Schlussstadium der Untersuchung nicht kooperativ gezeigt hätte. Die Flughafenbetreiberin verpflichtete sich in dieser Phase, jeweils mindestens einen Anbieter von günstigeren Parkmöglichkeiten ausserhalb des Flughafenareals zuzulassen. Die Weko misst der Verfügung grundsätzliche Bedeutung bei: Unternehmen, die allein über wichtige Infrastrukturanlagen verfügen, dürfen Gewerbetreibende und insbesondere KMU nicht in diskriminierender Weise auf dem Markt behindern oder gar davon ausschliessen. Unique hatte im Laufe der Weko-Untersuchung bereits im Dezember 2005 einen Sanktionsbetrag von 248.000 Franken zahlen müssen, weil die Flughafenbetreiberin eine vorsorgliche Anordnung der Weko nicht befolgt hatte. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.