Gefährliche Strömung: 12-Jährige aus den Fluten der Verzasca gerettet
Aktualisiert

Gefährliche Strömung12-Jährige aus den Fluten der Verzasca gerettet

Idyllisches Baden bei der doppelten Bogenbrücke in Lavertezzo: Ein sommerliches Vergnügen, das einer 12-Jährigen fast zum Verhängnis wurde. Das Mädchen wurde von der Strömung der Verzasca mitgerissen und musste von Rettungskräften ans Ufer gezogen werden.

Zwei weitere Mädchen, die am selben Ort badeten, konnten sich aus eigener Kraft ans Ufer retten, wie die Tessiner Polizei mitteilte. Das 12-jährige Mädchen aus Deutschland wiederum wurde von den Rettungskräften unverletzt aus den Fluten gezogen. Es war rund fünfzig Meter mitgerissen worden.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Brücke «Ponte dei Salti» in Lavertezzo. Rund um diese Brücke wird im Sommer viel gebadet; die Auswaschungen in den Felsen ergeben teilweise natürliche Badewannen.

Wegen der Strömung des Flusses ist dieses Vergnügen allerdings nicht ungefährlich. Immer wieder kommt es in Lavertezzo zu tödlichen Unfällen. Das bisher letzte Drama ereignete sich am 13. Juni dieses Jahres, als ein 54-jähriger Taucher aus Deutschland von der Strömung mitgerissen wurde. Vier Tage dauerte es, ehe die Rettungskräfte seinen Leichnam rund 300 Meter flussabwärts fanden. (sda)

Deine Meinung