Somalia: 13-Jährige zuerst vergewaltigt, dann gesteinigt
Aktualisiert

Somalia13-Jährige zuerst vergewaltigt, dann gesteinigt

Ein 13-jähriges Mädchen in Somalia ist nach Angaben von Amnesty International unter dem Vorwurf des ausserehelichen Geschlechtsverkehrs gesteinigt worden.

Aisha sei einen schrecklichen Tod gestorben, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Wochenende unter Berufung auf Augenzeugen. Das Mädchen hatte angegeben, von drei Männer vergewaltigt worden zu sein. Die islamische Miliz, die die Stadt Kismayo kontrolliert, verurteilte sie laut Amnesty aber wegen Sex ausserhalb der Ehe. Die Steinigung war bereits am 27. Oktober. Die Medien hatten das Alter der Verurteilten in ihrer Berichterstattung nach der Hinrichtung noch mit 23 angegeben. Aishas Vater bestätigte nun aber nach Angaben von Amnesty, dass das Mädchen erst 13 gewesen sei. (dapd)

Deine Meinung