18.03.2016 12:41

Stadt Zürich

13-Jähriger attackiert VBZ-Chauffeur mit Laser

Der Tramchauffeur meldete den Vorfall der VBZ-Leitstelle, diese alarmierte die Polizei. Der Täter konnte gefasst werden und zeigte sich geständig.

von
rad
1 / 6
Laser-Angriffe kommen in der ganzen Schweiz immer häufiger vor. Unter anderem wurde am 17. März 2016 in Zürich ein Tramchauffeur von einem 13-Jährigen mit einem Laserpointer geblendet.

Laser-Angriffe kommen in der ganzen Schweiz immer häufiger vor. Unter anderem wurde am 17. März 2016 in Zürich ein Tramchauffeur von einem 13-Jährigen mit einem Laserpointer geblendet.

Keystone
Solche Fälle wollen die Verkehrsbetriebe Zürich mit einer Kampagne verhindern. Darin wird unter anderem ein Chauffeur komplett in Schutzkleidung gehüllt gezeigt.

Solche Fälle wollen die Verkehrsbetriebe Zürich mit einer Kampagne verhindern. Darin wird unter anderem ein Chauffeur komplett in Schutzkleidung gehüllt gezeigt.

vbz.ch
Die klare Botschaft der VBZ ist darum: Die Sicherheit der Chauffeure betrifft alle, die mit ihnen herumfahren oder in ihrer Nähe sind. Darum soll man Laserpointer-Attacken stoppen.

Die klare Botschaft der VBZ ist darum: Die Sicherheit der Chauffeure betrifft alle, die mit ihnen herumfahren oder in ihrer Nähe sind. Darum soll man Laserpointer-Attacken stoppen.

vbz.ch

Der 26-jährige Tramchauffeur der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) wurde von dem Laser geblendet, als er kurz vor 20 Uhr in Richtung Paradeplatz unterwegs war und ein Tram der Linie 9 entgegenkam. Der VBZ-Chauffeur meldete den Vorfall der Leitstelle, diese alarmierte daraufhin die Stadtpolizei Zürich.

Kurz nach der Attacke kontrollierte eine Patrouille vier Jugendliche in dem besagten Tram der Linie 9 und stellte bei einem 13-jährigen Schweizer einen Laserpointer sicher. Er gab zu, diesen benutzt zu haben, wie die Stadtpolizei am Freitag mitteilte.

Der Tramchauffeur musste zur Überprüfung ins Spital. Ob er bleibende Schäden davontragen wird, kann zurzeit noch nicht gesagt werden. (rad/sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.