Falscher Kuchen serviert: 13 Trauernde landen nach Hasch-Kuchen im Spital
Aktualisiert

Falscher Kuchen serviert13 Trauernde landen nach Hasch-Kuchen im Spital

Nach einer Bestattungsfeier in einem Restaurant in Rostock landeten 13 Menschen im Spital. Sie hatten von einem Kuchen mit einer berauschenden Zutat gegessen.

von
kle
1 / 4
Nach einer Trauerfeier im Restaurant Köhlerhof in Rostock-Wiethagen landeten 13 von 30 geladenen Gäste im Spital.

Nach einer Trauerfeier im Restaurant Köhlerhof in Rostock-Wiethagen landeten 13 von 30 geladenen Gäste im Spital.

Facebook
Sie hatten offenbar ohne zu wissen von einem Haschisch-Kuchen gegessen.

Sie hatten offenbar ohne zu wissen von einem Haschisch-Kuchen gegessen.

Facebook
Eine Restaurant-Angestellte hatte den Kuchen, den ihre Tochter mit der berauschenden Zutat gebacken hatte, an die Trauerfeier gebracht.

Eine Restaurant-Angestellte hatte den Kuchen, den ihre Tochter mit der berauschenden Zutat gebacken hatte, an die Trauerfeier gebracht.

Facebook

Eine Trauerfeier in Rostock nahm ein unerwartetes Ende: Von den 30 geladenen Gästen mussten 13 die Nacht im Spital verbringen. Vielen war bereits während der Feier schlecht geworden – darunter auch der Witwe des beigesetzten Rentners.

«Ich dachte erst, dass der Witwe nach einem solch anstrengenden Tag alles zu Kopf gestiegen ist und sie sich deshalb so schlecht fühlt», sagt der Wirt des Restaurants Köhlerhof, in dem die Veranstaltung stattgefunden hatte, zur «Bild»-Zeitung. Wenig später stellte sich heraus, dass den Trauernden ein Haschisch-Kuchen aufgetischt worden war.

Eine unglückliche Verwechslung im Kühlschrank

Der Vorfall ist am 12. August passiert, doch die Polizei vermeldet ihn erst jetzt, weil sie die Hinterbliebenen nicht noch mehr exponieren wollte.

Die Trauerfamilie hatte sich nach der Beisetzung des Verstorbenen in dem Restaurant in Wiethagen bei Rostock zu Kaffee und Kuchen versammelt. Eine Restaurant-Angestellte hatte einen Schokoladenkuchen von Zuhause mitgebracht, ohne zu ahnen, dass ihre 18-jährige Tochter einen ähnlichen Kuchen mit Cannabis gebacken hatte. Als die Frau den Kuchen aus dem heimischen Kühlschrank holte, nahm sie den ihrer Tochter, ohne dies mit ihr abzusprechen.

13 Trauernde mit einem Schlaganfall?

Bei 13 Gästen traten kurz nach dem Verzehr des Gebäcks Symptome wie Übelkeit oder Schwindel auf. Sie wurden mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Bei einigen meinten die Ärzte sogar, dass sie einen Schlaganfall erlitten. Erst ein Drogentest brachte Klarheit.

Gegen die Tochter wird nun wegen fahrlässiger und gefährlicher Körperverletzung in 13 Fällen, Störung einer Bestattungsfeier und Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Deine Meinung