Aktualisiert

Massenhochzeit130 Homo-Paare geben sich das Jawort

Am Sonntag wurden in Rio de Janeiro die ersten amtlichen Homo-Ehen geschlossen. Es ist ein politischer Sieg für die Gay-Community in Brasilien.

Eine der grössten gleichgeschlechtlichen Simultantrauungen, die je verzeichnet wurde. (Video: Reuters)

Mit einer Massenhochzeit in Rio de Janeiro haben die Homosexuellen in Brasilien am Sonntag einen grossen Etappensieg gefeiert. 130 gleichgeschlechtliche Paare gaben sich bei der Zeremonie das Jawort.

Für die Homo-Ehe gibt es in Brasilien keine gesetzliche Regelung. Die Justizbehörden befanden jedoch schon vor Monaten, dass die Gleichgeschlechtlichen nicht darauf warten müssten, bis der Gesetzgeber eine Neuregelung beschliesse.

«Ich habe schon daran gedacht, sie zu heiraten, seitdem ich sie kennengelernt habe», sagte die 38-jährige Viviane Soares Lessa de Faria, die sich mit ihrer 45-jährigen Partnerin Joseli Cristina trauen liess. Joselis Sohn Rafael war Trauzeuge.

Die Homosexuellen müssten rechtliche «Gleichstellung» mit Heterosexuellen garantiert bekommen, sagte der 21-jährige Giuseppe Laricchia, der sich mit dem 26-jährigen Flavio vermählte.

Der nationale Justizrat Brasiliens erliess im Mai eine Anweisung, wonach Behörden homosexuellen Paaren den Trauschein nicht länger verweigern dürfen. Das Gremium wacht über die Unabhängigkeit der brasilianischen Justiz und wird vom Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs geleitet.

Homosexualität könne «kein Grund für diskriminierende Behandlung sein», hiess es in einer Stellungnahme auf der Internetseite des Justizrats, die auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofs aus dem Jahr 2011 verwies. (sda)

Deine Meinung