Aktualisiert 19.03.2020 10:17

Astronomie

139 Planeten am Ende des Sonnensystems entdeckt

Astronomen gelang ein seltener Fund am Rande unseres Sonnensystems: Unter 316 entdeckten Objekten befinden sich 139 bisher unbekannte Kleinplaneten.

von
ga
1 / 32
US-Forscher sind am Rande unseres Sonnensystems auf 139 bisher unbekannte Kleinplaneten gestossen. Die Entdeckung gelang im Rahmen des Dark Energy Survey, das im Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile beheimatet war.

US-Forscher sind am Rande unseres Sonnensystems auf 139 bisher unbekannte Kleinplaneten gestossen. Die Entdeckung gelang im Rahmen des Dark Energy Survey, das im Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile beheimatet war.

Reidar Hahn, Fermilab
Mit dem Dark Energy Survey wurde der Südhimmel sechs Jahre lang nach lichtschwachen Objekten abgesucht. Die Suche soll primär mehr Erkenntnisse über Dunkle Energie in fernen Galaxien bringen.

Mit dem Dark Energy Survey wurde der Südhimmel sechs Jahre lang nach lichtschwachen Objekten abgesucht. Die Suche soll primär mehr Erkenntnisse über Dunkle Energie in fernen Galaxien bringen.

Pedro Bernardinelli
Dabei wurden aber bisher auch 316 transneptunische Objekte entdeckt, wovon 136 Kleinplaneten bisher unbekannt waren. (Im Bild: Neptun, der äusserste  Planet des Sonnensystems.)

Dabei wurden aber bisher auch 316 transneptunische Objekte entdeckt, wovon 136 Kleinplaneten bisher unbekannt waren. (Im Bild: Neptun, der äusserste Planet des Sonnensystems.)

NASA

Es ist nicht lange her, da kannte man von den äusseren Regionen des Sonnensystems hinter dem Planeten Neptun nur Pluto und einige Kometen. Doch dank neuer Vermessungen werden nun immer neue dieser sogenannten transneptunischen Objekte entdeckt.

Nun berichten Forscher der Universität Pennsylvania im Fachblatt «The Astrophysical Journal» von 139 Planeten, die sie in den äusseren Regionen des Sonnensystems neu entdeckt haben. Die Entfernungen dieser Objekte liegen zwischen 30 Astronomischen Einheiten (AE), was der Distanz des Neptun zur Sonne entspricht, und 90 AE. Eine AE entspricht 149 Millionen Kilometern. Das ist ungefähr der mittlere Abstand zwischen Erde und Sonne.

Seltene Funde

Die Sichtung gelang ihnen mit der Dark Energy Survey (DES), einer sechs Jahre dauernden und im Januar abgeschlossenen Durchmusterung des Südhimmels nach lichtschwachen Objekten. Dass diese so lichtschwach sind, erschwert die Suche. Bisher wurden 3300 transneptunische Objekte gefunden. Die Astronomen werden die DES-Daten nun noch einmal genauer auswerten und schätzen, dass sie noch bis zu 500 weitere transneptunische Objekte finden werden.

Mit einem Teleskop sind diese nur schwer aufzuspüren. «Wie viele Transneptunier man finden kann, hängt davon ab, wie gross der Himmelsausschnitt ist und wie dunkel das lichtschwächste Objekt ist, das man gerade noch erkennen kann», erklärt Gary Bernstein von der Universität Pennsylvania in einer Mitteilung.

Neue Erkenntnisse über Dunkle Energie

Die Fahndung geschieht mit einer 520-Megapixel-Kamera, die grosse Himmelsabschnitte nach diesen Objekten abtastet. Die Suche soll primär mehr Erkenntnisse über Dunkle Energie in fernen Galaxien bringen. Die aktuellen Daten mit mehr als sieben Milliarden schwachen Lichtpunkten werteten die Astronomen innerhalb von vier Jahren aus. Dadurch konnten sie in mehreren Schritten 316 transneptunische Objekte identifizieren, darunter 139 bisher unbekannte Kleinplaneten und grosse Eisbrocken.

Update 19. März: In einer früheren Version des Artikels wurde die Universität Pennsylvania im US-Bundesstaat Philadelphia verortet. Diesen Staat gibt es nicht. Die Universität Pennsylvania ist in der Stadt Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania angesiedelt.

Fehler gefunden?Jetzt melden.