Rückruf: 14'000 schluckten krebserregende Pillen
Publiziert

Rückruf14'000 schluckten krebserregende Pillen

Vor einem Monat mussten zahlreiche Blutdrucksenker zurückgerufen werden – wegen Verunreinigung. Nun ist klar, wie viele Patienten betroffen waren.

von
roy
1 / 10
Ein Wirkstoff in mehreren blutdrucksenkenden Medikamenten sorgt für Schlagzeilen. (Symbolbild)

Ein Wirkstoff in mehreren blutdrucksenkenden Medikamenten sorgt für Schlagzeilen. (Symbolbild)

Hauke-christian Dittrich
Bluthochdruck ist weder sichtbar noch tut er weh, aber er richtet immensen Schaden an. Für all diejenigen, die das Risiko tief halten möchten, haben US-Forscher einen neuen Ernährungstipp.

Bluthochdruck ist weder sichtbar noch tut er weh, aber er richtet immensen Schaden an. Für all diejenigen, die das Risiko tief halten möchten, haben US-Forscher einen neuen Ernährungstipp.

Keystone/Christian Beutler
Dem Team um Lea Borgi von der Harvard Medical School zufolge sollten Personen, die um ihren Blutdruck besorgt sind, ihren Kartoffelkonsum reduzieren.

Dem Team um Lea Borgi von der Harvard Medical School zufolge sollten Personen, die um ihren Blutdruck besorgt sind, ihren Kartoffelkonsum reduzieren.

Instagram.com/delishdotcom

Mehrere blutdrucksenkende Medikamente waren mit einem krebserregenden Stoff verunreinigt, weshalb die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic im Juli eine Rückruf-Aktion startete. 14'000 Patienten sind davon betroffen, wie sich «NZZ am Sonntag» nun auf Berechnungen des Branchenverbands Intergenerika bezieht.

Viele verunreinigte Medikamente dürften noch im Umlauf sein. Der Grund: Swissmedic habe verhindern wollen, dass Patienten ohne Rücksprache mit ihrem Arzt ihre Therapie abbrechen. Deshalb sei die Rückruf-Aktion über Ärzte und Apotheken gelaufen und nicht direkt über die Patienten.

Die Probleme mit dem Wirkstoff sind allerdings nicht neu. Inspektoren der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Medikamente (FDA) sollen den Lieferanten schon 2016 und 2017 gerügt haben. Damit nicht genug: Die verunreinigte Ware soll laut «NZZ am Sonntag» schon seit 2012 im Umlauf gewesen sein.

Deine Meinung