Aktualisiert 08.05.2020 14:11

Selbstversorger15 Früchte und Gemüse, die du aus Resten züchten kannst

Selbstversorgung ist in den vergangenen Wochen ein grosses Thema geworden. Wir zeigen dir, wie du aus Küchenabfällen neue Pflanzen ziehst.

von
Meret Steiger
8.5.2020
Wenn du gerne Früchte und Gemüse einkaufst, dann sind dir in den letzten Wochen bestimmt Lücken im Sortiment aufgefallen.

Wenn du gerne Früchte und Gemüse einkaufst, dann sind dir in den letzten Wochen bestimmt Lücken im Sortiment aufgefallen.

Foto: Unsplash
Ein Grund, sich mit der Selbstversorgung zu beschäftigen? Für viele Schweizer schon. Wir zeigen dir auf den folgenden Bildern 16 Früchte- und Gemüsesorten, die du aus Resten anziehen kannst.

Ein Grund, sich mit der Selbstversorgung zu beschäftigen? Für viele Schweizer schon. Wir zeigen dir auf den folgenden Bildern 16 Früchte- und Gemüsesorten, die du aus Resten anziehen kannst.

Unsplash
Diverse Kräuter
Diverse Kräuter

Pfefferminze ist gewissermassen ein Unkraut: Es kann problemlos aus einem abgeschnittenen Stängel wachsen. Dafür nimmst du am besten ein Glas und füllst es mit Wasser. Dann bedeckst du es mit Klarsichtfolie und steckst den Pfefferminz-Stiel da rein. Bereits nach wenigen Tagen solltest du Wurzeln sehen und kannst den Stängel danach in Erde einpflanzen. Mit Basilikum und Koriander funktioniert das meist auch, es dauert aber oft länger (2 – 4 Wochen), bis Wurzeln sichtbar werden. Achtung: Dort das Wasser alle paar Tage wechseln.

Unsplash

In den Läden waren in den vergangenen Wochen immer mal wieder Lücken im Sortiment, die Lebensmittelieferdienste hatten über Wochen keine freien Termine mehr. In solchen Situationen denken viele Menschen über Selbstversorgung nach: «Wie gut könnte ich mich eigentlich selbst ernähren?»

Die schlechte Nachricht: Nur die wenigsten von uns können und dürfen jagen oder fischen, das fällt also schon mal weg. Aber die gute Nachricht ist, wenn du aber auch nur einen kleinen Platz auf deinem Balkon zur Verfügung stellen kannst, dann ist Kochen mit eigenem Obst und Gemüse durchaus möglich.

«Nicht jede Pflanze wird gleich wieder wachsen»

Jason De Pecol, Agrikultur-Chef bei Harlem Grown, einer Non-Profit-Organisation, die sich auf Urban Gardening spezialisiert hat, gibt im Magazin «Apartment Therapy» Tipps: «Wenn du eine Pflanze aus Küchenresten züchtest, wird sie wahrscheinlich nicht so aussehen und schmecken, wie die, die du zuvor gekauft hast. Manche Früchte und Gemüse werden auch gar nicht spriessen.»

«Im besten Fall ist das Lebensmittel aus samenfestem Saatgut, das bedeutet, dass aus den Samen der Mutterpflanze praktisch identische «Kinder» wachsen. Die meisten Samen und Pflanzen, die wir im Laden kaufen können, sind aber Hybridpflanzen. Je öfter man daraus neue Pflanzen zieht, desto mehr verändert sie sich.»

«Anders, aber nicht schädlich»

Auch wenn deine neue Tomate ein bisschen schwierig aussieht: Laut De Pecol ist sie nicht schädlich. «Es lohnt sich auf jeden Fall. Eine Pflanze selbst zu ziehen, macht ja auch stolz.» Entscheidend ist neben der Pflanzenart natürlich auch die Lage: Oft gilt: je sonniger, desto besser. Gerade Tomatenpflanzen beispielsweise brauchen viel Sonne, während manche Kräuter mit vergleichsweise wenig Licht auskommen.

In der Bildstrecke zeigen wir dir 15 Pflanzen und wie du sie aus Resten züchtest. Für manche braucht es ein gewächshausartiges Umfeld, bei dem die Luftfeuchtigkeit stimmt. Anzuchtboxen, die für die gewünschte Luftfeuchtigkeit sorgen, gibt es in diversen Grössen – sogar für das Fensterbrett.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.