Jöööö-Alarm: 14 Pandababys der Öffentlichkeit vorgestellt
Aktualisiert

Jöööö-Alarm14 Pandababys der Öffentlichkeit vorgestellt

Für Nachwuchs bei den Schwarzweissen Bären sorgte eine Forschungs- und Zuchtstation im chinesischen Chengdu. Die 14 Bärchen wurden durch künstliche Befruchtung gezeugt.

von
zve

Laut Berichten des Staatsfernsehens wurden die Bärchen in den Monaten Juli bis September geboren. (Quelle: Reuters)

Wenn dieser Anblick mal nicht das Herz höher schlagen lässt! Ganze 14 Pandabärchen wurden in der chinesischen Forschungsstation in Chengdu der Öffentlichkeit preisgegeben. Alle wurden durch künstliche Befruchtung gezeugt und kamen zwischen Juli und September zur Welt.

Das älteste Bärchen, Meng Meng, wiegt fast viermal so viel wie das Nesthäkchen, Ya Yi, erklärt der Tierpfleger. «Der grösste wiegt schon fast vier Kilo, der Kleinste noch nicht mal ganz 700 Gramm.»

Pandas vom Aussterben bedroht

Die Pandabären gehören zu den bedrohtesten Arten der Welt. Vom Grossen Panda beispielsweise gibt es weniger als 1600 Exemplare, die noch in freier Wildbahn leben. Die Pandas sind in den dichten Bergwäldern der chinesischen Provinz Sichuan beheimatet. In Gefangenschaft leben weltweit rund 300 Tiere.

Deine Meinung