Fall Orlandi: 15-Jährige für Sex-Partys im Vatikan entführt?

Aktualisiert

Fall Orlandi15-Jährige für Sex-Partys im Vatikan entführt?

Emanuela Orlandi soll entführt und als Sex-Sklavin gehalten worden sein - behauptet der Chef-Exorzist von Papst Johannes Paul II. Eine weitere Verschwörungstheorie um die seit 1983 Vermisste.

von
aeg
1 / 4
Seit 1983 ist Emanuela Orlandi verschwunden.

Seit 1983 ist Emanuela Orlandi verschwunden.

Keystone/AP/Plinio Lepri
Seither ranken sich die wildesten Gerüchte über ihren Verbleib.

Seither ranken sich die wildesten Gerüchte über ihren Verbleib.

Keystone/AP
Ihr Bruder Pietro versucht das Rätsel zu lösen.

Ihr Bruder Pietro versucht das Rätsel zu lösen.

Keystone/AP/Roberto Monaldo

Das Verschwinden der 15-jährigen Emanuela Orlandi vor knapp 30 Jahren ist ein Nährboden für Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit dem Vatikan. Die Tochter des einstigen Hofdieners von Papst Johannes Paul II. ist mit grosser Wahrscheinlichkeit tot, die Frage ist: Wie und warum ist sie gestorben?

Wurde sie von Mafia-Boss Enrico de Pedis entführt und ermordet auf Befehl des Erzbischofs? Wollte de Pedis den Vatikan mit dem Mädchen erpressen? Hat der KGB das Mädchen entführt, um die Freilassung des Papst-Attentäters Mehmet Ali Agca zu erwirken? Viele Fragen, keine Antworten.

Nun meldet sich ein weiterer Geistlicher mit einem Verdacht. Und dieser hat es in sich. Pater Gabriele Amorth, Chef-Exorzist unter Johannes Paul II. und selbsternannter Befreier tausender Seelen, sagte der Zeitung «La Stampa», dass Orlandi entführt und bei Sex-Partys missbraucht worden sei.

«Verbrechen mit sexuellem Motiv»

Entführer des Mädchens sei demnach ein Mitglied der Vatikan-Polizei gewesen. Dieser habe Orlandi an eine geheime Gruppe im Vatikan weitergegeben. «Das war ein Verbrechen mit sexuellem Motiv. Die Partys waren organisiert, der Vatikan-Polizist agierte dabei als Rekrutierer der Mädchen», so Amorth.

«Ins Netzwerk involviert waren Diplomaten einer ausländischen Botschaft im Vatikan. Ich glaube, Emanuela wurde ein Opfer dieses Zirkels», sagt der Präsident der Internationalen Exorzisten-Vereinigung weiter. Amorth unterstreicht damit Aussagen eines Archivars im Vatikan, der Emanuela als Opfer sexueller Ausbeutung bezeichnete.

Gefahr Harry Potter

Was an der neuen Theorie des Exorzisten Amorth dran ist, ist schwer zu sagen. Amorth selber ist aber sicher nicht über alle Zweifel erhaben. Er bezeichnete Yoga einst als Teufelszeug, welches direkt zum Hinduismus führe und machte in Harry Potter eine Gefahr aus, da er Kinder in die Fänge der Hexerei und schwarzen Magie treibe.

Das seit 2005 weit verbreitete Gerücht, Emanuela sei im Grab des ehemaligen Mafia-Bosses Enrico De Pedis mitten im Vatikan bestattet, hält sich hartnäckig. Zwar hatte der Vatikan solche Gerüchte stets zurückgewiesen, sah sich wegen des steigenden Drucks der Öffentlichkeit jedoch gezwungen, einer Öffnung des Grabs zuzustimmen.

Vor gut zwei Wochen haben Gerichtsmediziner und Ermittler Proben aus der Ruhestätte des Mafioso genommen und dabei tatsächlich fremde Knochen entdeckt. Ob sie wirklich von Emanuela Orlandi stammen, wird derzeit untersucht. Falls nicht, werden die Theorien über das Schicksal der jungen Italienerin weiter spriessen.

Einen Überblick über die Theorien finden Sie hier.

(Pater Gabriele Amorth erklärt den Exorzismus. Videos: YouTube/purpuragabriella)

Deine Meinung