Aktualisiert 10.08.2019 09:12

Insta sperrt Accounts15-Jähriger machte mit Memes 4000 Fr. pro Monat

Ben (15) betrieb auf Instagram mehrere beliebte Meme-Accounts. Damit machte er viel Geld. Nun wurde er von Facebook gestoppt.

von
tob
1 / 15
Der 15-jährige Ben war bis vor kurzem Meme-Kurator bei Instagram. Dort betrieb er erfolgreich acht Konten, worüber er Memes aus verschiedenen Quellen teilte. Nun hat Instagram die Konten gelöscht. Insgesamt wurden bei der Löschaktion über 30 Konten diverser Betreiber mit mehr als 30 Millionen Followern gelöscht. Diese hätten gegen die Richtlinien verstossen, sagt Instagram.

Der 15-jährige Ben war bis vor kurzem Meme-Kurator bei Instagram. Dort betrieb er erfolgreich acht Konten, worüber er Memes aus verschiedenen Quellen teilte. Nun hat Instagram die Konten gelöscht. Insgesamt wurden bei der Löschaktion über 30 Konten diverser Betreiber mit mehr als 30 Millionen Followern gelöscht. Diese hätten gegen die Richtlinien verstossen, sagt Instagram.

Screenshot Twitter
Seit der Löschung sind schon zahlreiche Kopien aufgetaucht. Hier zu sehen das Konto @spicy.mp4rip. Einige Betreiber der gelöschten Konten wollen mit Online-Petitionen ihre Accounts zurückerhalten. Doch nicht nur Instagram erschwert den Zugang zu Meme-Konten. Manche werden von den Betreibern selber auf privat gestellt. Die Gründe siehst du auf den nachfolgenden Bildern.

Seit der Löschung sind schon zahlreiche Kopien aufgetaucht. Hier zu sehen das Konto @spicy.mp4rip. Einige Betreiber der gelöschten Konten wollen mit Online-Petitionen ihre Accounts zurückerhalten. Doch nicht nur Instagram erschwert den Zugang zu Meme-Konten. Manche werden von den Betreibern selber auf privat gestellt. Die Gründe siehst du auf den nachfolgenden Bildern.

20M
Immer mehr populäre Meme-Accounts sind auf Instagram privat gestellt. Das Ziel: durch Exklusivität mehr Follower generieren.

Immer mehr populäre Meme-Accounts sind auf Instagram privat gestellt. Das Ziel: durch Exklusivität mehr Follower generieren.

20M

Memes sind auf der Fotoplattform Instagram beliebt. Sie werden millionenfach geteilt. Einige der Meme-Accounts wiederum haben Millionen von Followern und Likes. Nun geht Facebook als Besitzer von Instagram offenbar erneut gegen genau diese Meme-Konten vor.

Als sich der 15-jährige Ben Ende Juli in sein Instagram-Konto @spicy.mp4 einloggen wollte, ging plötzlich gar nichts mehr. Es war gelöscht worden. Der Account hatte mehr als 500'000 Follower. Auf diesem und seinen sieben anderen Konten teilte der 15-Jährige täglich als Kurator Memes aus verschiedenen Quellen.

Über 30 Konten gelöscht

«Ich habe pro Monat damit rund 4000 Dollar verdient», erzählt er gegenüber Marketwatch.com. Dabei habe er beim Teilen immer geschaut, dass er die Urheber der Memes nenne.

Die Konten von Ben waren aber nicht die einzigen, die kürzlich gelöscht wurden. Instagram hat mindestens 30 Meme-Accounts deaktiviert, die total über 30 Millionen Follower hatten, berichtet Dailydot.com. Die Tech-Plattfom bezeichnet es als «Säuberung».

Laut Instagram wurden die Konten aufgrund mehrerer Verstösse gegen die Richtlinien entfernt. So wurden Accounts zum Kauf und Verkauf angeboten. Auch hätten einige versucht, auf betrügerische Weise an Benutzernamen zu kommen. Einige Kontenbetreiber bestreiten dies. Sie versuchen mit Online-Petitionen ihre Accounts zurückzuerhalten.

Mehrere Löschwellen

Unter den Followern hat die Löschung der Konten auch zu einer regen Diskussion geführt. So vermuten einige, dass die Accounts gesperrt wurden, weil sie die Quellen der Memes nicht genannt hatten. Andere argumentieren, dass ja Memes eben genau dazu gedacht seien, wie wild geteilt zu werden.

Schon Ende 2018 sorgte eine Meme-Löschaktion bei den Fans für Aufruhr. Damals wurden mehrere Dutzend Accounts deaktiviert, darunter @God oder @Deep. Der 17-jährige Betreiber des Kontos @ComedySlam erklärte damals gegenüber einem TV-Sender, dass er bis 200'000 Dollar pro Jahr damit verdient habe. Schon 2014 waren laut Schätzungen von Fans mehr als 500 Meme-Konten gelöscht worden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.