Wie geht das?: 15 Jahre in einer Mini-Wohnung gelebt
Aktualisiert

Wie geht das?15 Jahre in einer Mini-Wohnung gelebt

Ein Mann hat in Paris 15 Jahre lang in einer 1,56 Quadratmeter grossen Wohnung gelebt. Jetzt hat er seine Vermieterin verklagt.

von
kle
Wo ist denn hier die Stube und das Schlafzimmer? In Paris gibt es die wohl kleinste Wohnung der Welt. (Screenshot: Fondation Abbé Pierre)

Wo ist denn hier die Stube und das Schlafzimmer? In Paris gibt es die wohl kleinste Wohnung der Welt. (Screenshot: Fondation Abbé Pierre)

Wenn das nicht Wucherpreise sind! In der französischen Hauptstadt hat ein Mann 15 Jahre lang in der wohl kleinsten Wohnung der Welt gelebt. Die Besenkammer im obersten Stock eines Pariser Hauses ist kaum drei Quadratmeter gross. Wegen der Dachschrägen beträgt die tatsächliche Wohnfläche jedoch nur 1,56 Quadratmeter. Dafür zahlte der Mieter 330 Euro (umgerechnet 410 Franken) pro Monat.

Jetzt ist Schluss damit: Der Mann ist ausgezogen – und hat seine ehemalige Vermieterin verklagt. Wie seine Anwältin gegenüber der 20 Minutes sagte, fordere ihr Mandant vor einem Gericht die Rückzahlung von fünf Jahren Miete - etwa 19'000 Euro - und 5000 Euro Schadenersatz.

Man gewöhnt sich an alles

Anwältin Aurélie Geoffroy sprach angesichts der Grösse der Wohnung von einem «traurigen Rekord». Auch Samuel Mouchard von der Stiftung Abbé Pierre, die sich für Menschen in Wohnungsnot einsetzt, unterstützt die rechtliche Klage. «Man kann dort Kartons lagern oder Besen, aber keine Menschen.»

Der Kläger selbst antwortete auf die Frage von Journalisten, wie er in dem Zimmer habe leben können: «Man gewöhnt sich dran. Ich hatte keine Wahl, sonst wäre ich woanders hingegangen.» Inzwischen lebt er in einer 40 Quadratmeter grossen Sozialwohnung. «Das ist riesig», meint er jetzt.

Deine Meinung