Boningen SO: 15 Rinder verenden wegen Schimmelfutter
Aktualisiert

Boningen SO15 Rinder verenden wegen Schimmelfutter

Grausiger Fund auf einem Bauernhof in Boningen: 25 Rinder sollten am Wochenende kontrolliert werden – doch 15 davon waren bereits tot.

von
kaf
Auf diesem Bauernhof im solothurnischen Boningen sollen 15 Rinder wegen schlechtem und mangelhaften Essen verhungert sein.

Auf diesem Bauernhof im solothurnischen Boningen sollen 15 Rinder wegen schlechtem und mangelhaften Essen verhungert sein.

Kein Anbieter/Google Street View

Als der Amtstierarzt und die Polizei am Samstag einem Hinweis aus der Bevölkerung nachgingen und einen Bauernhof in Boningen SO kontrollierten, machten sie einen grausigen Fund: Von den 25 Rindern lebten nur noch zehn.

Noch ist die genaue Todesursache nicht klar, doch im Vordergrund stehe schlechtes und mangelhaftes Futter, wie die Staatskanzlei des Kantons Solothurn am Mittwoch mitteilten. Die Tiere sind laut dem «Oltner Tagblatt» verhungert.

Keine Seuche

Untersuchungen wurden umgehend eingeleitet und zeigten, dass zu keiner Zeit eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand. Es sei keine akute, übertragbare Seuche festgestellt worden. Um ganz sicher zu gehen, dass kein Erreger in die Umwelt gelangen konnte, wurden Gülle und Mist fachgerecht entsorgt.

Die zehn überlebenden Rinder wurden am Samstag auf einen anderen Hof gebracht, die toten Tiere konnten erst am Sonntag abtransportiert werden.

Deine Meinung