07.09.2020 13:53

«Digitaler Feueralarm»16-Jähriger legt einen ganzen Schulkreis lahm

Anstatt Onlineunterricht gab es nur Fehlermeldungen: Der viertgrösste Schuldistrikt in den USA wurde von einem Cyberangriff getroffen. Tausende Schüler waren offline. Hinter den Ausfällen soll ein 16-jähriger Schüler stecken.

von
Tobias Bolzern
1 / 9
Nein, das ist nicht der mutmassliche 16-jährige Täter, sondern die Figur Hackerman aus dem Streifen «Kung Fury» (2015).

Nein, das ist nicht der mutmassliche 16-jährige Täter, sondern die Figur Hackerman aus dem Streifen «Kung Fury» (2015).

Der 16-Jährige hat Anfang September 2020 zugegeben, einen Cyberangriff auf den Schuldistrikt Miami-Dade in den USA gestartet zu haben. 

Der 16-Jährige hat Anfang September 2020 zugegeben, einen Cyberangriff auf den Schuldistrikt Miami-Dade in den USA gestartet zu haben.

KEYSTONE
Dabei wurden die Server des 15 Millionen teuren Onlineunterrichtssystems in die Knie gezwungen. 

Dabei wurden die Server des 15 Millionen teuren Onlineunterrichtssystems in die Knie gezwungen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Ein 16-jähriger Schüler hat einen ganzen Schuldistrikt lahmgelegt.
  • Laut den Behörden hat der Schüler einen Cyberangriff gestartet.
  • Dabei gingen die Server für den Onlineunterricht offline.
  • Die Lehrer wichen dann auf alternative Lösungen aus.

Für Tausende Schüler und Lehrer in den USA verlief der Schulstart nach den Ferien anders als geplant. Anstelle ihrer Lehrer im virtuellen Klassenzimmer sahen die Schüler nur zahlreiche Fehlermeldungen. Die Verantwortlichen in Miami-Dade County, im US-Bundesstaat Florida, glaubten erst an ein technisches Problem. Einen Tag später hiess es dann aber an einer Pressekonferenz, dass es sich um einen Cyberangriff auf das rund 15 Millionen Dollar teure System gehandelt habe.

Von den Ausfällen waren offenbar die Server und Tausende Schüler betroffen. Mit mehr als 300’000 Schülern ist Miami-Dade County der viertgrösste Schuldistrikt in den USA. Die Behörden haben darauf einen 16-jährigen Schüler festgenommen. Eine IP-Adresse hatte ihn verraten. Laut «New York Times» gab der Teenager zu, für den Cyberangriff verantwortlich zu sein.

Tool aus dem Internet

Bei der Attacke handelte es sich um einen sogenannten DDOS-Angriff. Das Kürzel steht für Distributed Denial of Service. Dabei sendet ein Netzwerk an Geräten orchestriert unzählige Anfragen an ein Ziel, bis deswegen der Server unter der Flut an Anfragen zusammenbricht.

Um einen solchen Angriff auszuführen, benötigt man nicht viel Know-how. «Es ist das moderne Äquivalent zum Auslösen des Feueralarms», sagte ein IT-Sicherheitsexperte gegenüber der «New York Times». Ob der 16-Jährige alleine gehandelt hat oder noch andere Personen beteiligt waren, ist Teil der Ermittlungen.

Laut dem «Miami Herald» kam bei dem Cyberangriff ein Tool zum Einsatz, das im Internet verfügbar ist. Die gleiche Software ist laut Experten auch schon von der Hackergruppe Anonymous bei Angriffen auf die Firmen Mastercard, Visa und Paypal vor einigen Jahren genutzt worden.

Alternative Lösung

Die Schüler in Miami-Dade County kamen übrigens trotzt der Cyberattacke nicht um den Unterricht herum. So seien die Lehrer kurzerhand auf Videochat-Lösungen wie Zoom oder Microsoft Teams ausgewichen, berichtet die lokale Schülerzeitung «The Panther».

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
14 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

iwox

08.09.2020, 08:02

den typen feier ich

Herr Bünzli

08.09.2020, 07:31

Diesen Knopf wollte ich schon immer Pressen !

Horst vom Wald

08.09.2020, 07:27

Leute die Scripts aus dem Internet nutzen um nennt man Script-Kiddies und nicht Hacker. Bitte korrigieren