Aktualisiert

16 Tiere auf brutale Art geschlachtet

Skandalöse Tierquälerei in Dietikon: Die Stadtpolizei fand in einem Stall 16 geschlachtete Tiere.

«Die Abklärungen des kantonalen Veterinäramts haben ergeben, dass den Tieren die Kehle durchgeschnitten wurde, ohne dass sie vorher betäubt wurden», so Adrian Leimgrübler, Statthalter in Dietikon, zu 20 Minuten. Nun soll die Bezirksanwaltschaft über die Strafe für die Schlächter befinden. Das Statthalteramt hat bereits zwei Personen verzeigt – eine war der italienische Tierhalter.

Der Vorfall ereignete sich im Dezember 2003. Polizisten hatten nach einem Hinweis einer Tierärztin einen Stall kontrolliert: Dabei stiessen sie auf die zum Verkauf angebotenen Lämmer, Ziegen, Gitzi und Kaninchen. Eine Gruppe Schwarzafrikaner war gerade auf Einkaufstour.

(dzs)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.