Aktualisiert 06.11.2019 14:49

Reuiger Betrüger17-Jähriger weint wegen «Fortnite»-Sperre

Er hat geschummelt und wurde erwischt – das hat Folgen. Der Entwickler Epic Games sperrt den 17-jährigen Streamer Jarvis Kaye für immer.

von
J. Cruiser*
1 / 6
Der 17-jährige E-Sportler und «Fortnite»-Spieler Jarvis Kaye ist den Tränen nahe. Der junge Engländer wurde beim Schummeln erwischt.

Der 17-jährige E-Sportler und «Fortnite»-Spieler Jarvis Kaye ist den Tränen nahe. Der junge Engländer wurde beim Schummeln erwischt.

Youtube
In einem mittlerweile gelöschten Video hatte er gezeigt, wie er einen sogenannten Aimbot nutzt.

In einem mittlerweile gelöschten Video hatte er gezeigt, wie er einen sogenannten Aimbot nutzt.

Youtube
Mit dem Software-Hack ist es möglich, automatisch Gegner ins Visier zu nehmen. Das Fadenkreuz wird per Software automatisch platziert. Der Einsatz solcher Software ist verboten.

Mit dem Software-Hack ist es möglich, automatisch Gegner ins Visier zu nehmen. Das Fadenkreuz wird per Software automatisch platziert. Der Einsatz solcher Software ist verboten.

Youtube

«Jeder Schuss ein Treffer! Oh Wow!», sagt Jarvis Kaye voller Stolz in einem mittlerweile gelöschten Clip auf Youtube. Der 17-Jährige ist Teil des FaZe Clans, für den er als E-Sportler «Fortnite» spielt. Nebenbei streamt der junge Engländer seine Games auch noch im Internet.

Eine dieser Übertragungen wurde ihm nun zum Verhängnis. In dem Stream war zu sehen, wie er einen sogenannten Aimbot nutzt. Als Aimbot bezeichnet man einen Software-Hack, mit dem das Fadenkreuz in Shootern immer automatisch perfekt auf den Gegnern platziert wird.

Lebenslange Sperre

Bei vielen Spielern sind solche Mittel verpönt. Auch die Game-Entwickler sehen den Einsatz von Cheats nicht gern. Bei vielen Titeln, so auch bei «Fortnite», ist deren Einsatz verboten. Der Entwickler Epic Games hat nun hart durchgegriffen. Kaye erhielt für den Aimbot-Einsatz eine lebenslängliche Spielsperre.

Nach dem Vorfall zeigte der 17-Jährige Reue. In seinem Entschuldigungsvideo brach er in Tränen aus. Seinen rund zwei Millionen Followern erklärte er schluchzend, dass es ihm leid tue. Den Cheat habe er nur zur Unterhaltung seiner Fans genutzt, nicht aber, um bei kompetitiven Matches zu betrügen, erklärt er.

«Ich werde die Verantwortung für die Handlungen übernehmen. Ich verstehe, warum das passiert ist. Ich wünschte nur, ich hätte damals gewusst, wie schwer die Folgen sein werden. Dann hätte ich das niemals getan. Ich liebe alle, die mich unterstützen. Das ist nicht das Ende», erklärt Kaye auf Twitter. «Ich liebe dieses Spiel so sehr», sagt er im Video.

Der 17-Jährige appellierte an den Entwickler, die Sperre nochmals zu überdenken. Gegenüber Independent.co.uk liess ein Sprecher von Epic Games ausrichten, dass man eine Null-Toleranz-Politik für den Einsatz von Cheat-Software habe.

*Joshua Cruiser (16) und nicik_01 (17) springen bei «Fortnite» regelmässig aus dem Battle-Bus. Für 20 Minuten schreiben sie über das Spiel.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.