«Bist du das??»-Falle: 180 000 Facebooker von Trojaner genarrt
Aktualisiert

«Bist du das??»-Falle180 000 Facebooker von Trojaner genarrt

Sicherheitsexperten warnen vor neuen Cyber-Attacken über Facebook. Wer auf einen verlockenden Kurz-Link in einer Chat-Nachricht klickt, tappt in den Trojaner-Hinterhalt.

von
owi/ap
Online-Kriminelle haben es auf deutschsprachige Facebook-Nutzer abgesehen.

Online-Kriminelle haben es auf deutschsprachige Facebook-Nutzer abgesehen.

Eine Welle von Cyber-Attacken breitet sich nach Angaben von IT-Experten derzeit über das weltweit grösste soziale Netzwerk Facebook aus. Kriminelle versenden Chat-Nachrichten mit einem bit.ly-Kurzlink und der Frage «bist du das?? aaaaahhahaa», wie die Sicherheitsfirma GData kürzlich mitteilte.

Das Anklicken des Links starte das Herunterladen eines als Bild getarnten Schadprogramms. Über einen weiteren Klick auf das vermeintliche Foto werde dann ein Trojaner auf dem PC installiert. Die Täter haben es den Angaben zufolge vor allem auf sensible Daten wie Bankverbindungen von Windows-Nutzern abgesehen.

Symantec Schweiz bestätigt auf Anfrage die neuste Cyber-Attacke. Das Muster der Angreifer sei meist sehr ähnlich. Angebliche Sensationsmeldungen – oft mit Bildern oder Videos – verleiten neugierige Benutzer zum Klick auf einen Link. Dies könne über Status-Updates, persönliche Chat-Nachrichten oder Event-Einladungen geschehen.

Deutschsprachige im Visier

«Wir sehen täglich neue Varianten dieser Attacken, welche die Neugierde der User ausnützen», sagt Candid Wüest von Symantec Schweiz. Längst sind diese Köder-Nachrichten auch auf Deutsch oder Französisch vorhanden, wie die neuste Attacke zeigt. «Diese gefährliche Links können auf Werbeseiten, infizierte Webseiten oder – wie in diesem Beispiel – direkt auf einen Trojaner zeigen», so Wüest.

Diese neuste Attacke war hauptsächlich auf den deutschsprachigen Raum ausgerichtet, mit der Schweiz auf Platz vier der potentiellen Opfer. 180 000 Nutzer tappten in die Falle, davon 667 aus der Schweiz. Laut Wüest liegt die Verbreitung des jüngsten Angriffs im üblichen Rahmen.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung