10.11.2019 17:18

Strassenverkehr1800 Senioren wegen Verkehrsdelikten verurteilt

Personen über 70 verursachten im letzten Jahr 315 Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten. Junglenker fahren dagegen immer sicherer.

von
sul
1 / 5
In Grenchen SO hat sich am Samstagmorgen ein Auto bei einem Unfall überschlagen. Am Steuer sass eine 85-jährige Frau.

In Grenchen SO hat sich am Samstagmorgen ein Auto bei einem Unfall überschlagen. Am Steuer sass eine 85-jährige Frau.

Leser-Reporter
Die Lenkerin und zwei weitere Fahrzeuginsassen wurden mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht.

Die Lenkerin und zwei weitere Fahrzeuginsassen wurden mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht.

Kapo SO
Nicht immer verlaufen Kollisionen mit Senioren am Steuer so glimpflich wie in diesem Fall. 315 Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten verursachten Autofahrer über 70 im letzten Jahr. So etwa jener in Luterbach, bei der ein 71-jähriger Autofahrer mit einem Zaun kollidierte und starb.

Nicht immer verlaufen Kollisionen mit Senioren am Steuer so glimpflich wie in diesem Fall. 315 Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten verursachten Autofahrer über 70 im letzten Jahr. So etwa jener in Luterbach, bei der ein 71-jähriger Autofahrer mit einem Zaun kollidierte und starb.

Kapo SO

Am Samstag kam es in Grenchen zu einem spektakulären Verkehrsunfall: Ein Auto kollidierte zuerst mit zwei weiteren Fahrzeugen und prallte anschliessend in eine Lichtsignalanlage und einen Fahnenmast. Das Auto überschlug sich dabei. Die drei Insassen wurden mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht. Die Lenkerin war eine 85-jährige Frau.

Nicht immer verlaufen Kollisionen mit Senioren am Steuer so glimpflich wie in diesem Fall. 315 Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten verursachten Autofahrer über 70 im letzten Jahr, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Meist, weil sie Verkehrsregeln missachteten oder weil sie unaufmerksam und abgelenkt waren.

Rund 7450 Ausweisentzüge

Damit hat sich der Anteil der Senioren an schweren Unfällen erhöht. Denn: Während die Unfallquote bei älteren Lenkern pro 10'000 Einwohner seit Jahren konstant bleibt, hat sich jene der 18- bis 24-Jährigen seit 2011 halbiert. Geht die Entwicklung so weiter, haben Senioren bald die höchste Quote.

Insgesamt wurden letztes Jahr 1802 Personen über 70 wegen Verstössen gegen das Strassenverkehrsgesetz verurteilt, wie die Zeitung weiter schreibt. 7446 mussten den Fahrausweis abgeben, meist wegen Krankheit und Gebrechen. Beides entspricht einer Verdoppelung gegenüber 2008.

Während die Auflagen für Junglenker strenger geworden sind, müssen ältere Autofahrer seit diesem Jahr nicht mehr ab 70 zur verkehrsmedizinischen Kontrolle, sondern erst ab 75.

Weniger Ausweisentzüge bei 70- bis 74-Jährigen

Insgesamt entzogen die Kantone im ersten Halbjahr 2019 mehr Führerausweise als in der Vorjahresperiode. Bei Lenkern zwischen 70 und 74 jedoch brach die Zahl um 20 Prozent ein. Hat die Erhöhung der Altersgrenze zur Folge, dass weniger fahruntüchtige Senioren aus dem Verkehr gezogen werden? Matthias Pfäffli von der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin (SGMR) erachtet Verdacht als gerechtfertigt: «Ich sehe zumindest keinen anderen Grund, warum die Zahl der Entzüge um 20 Prozent abgenommen hat bei dieser Altersklasse.»

Zwar gebe es noch keine Studie in der Schweiz, die die Wirksamkeit der verkehrsmedizinischen Untersuchung im Alter überprüft habe, sagt Pfäffli. «Ein Nachteil ist es aber sicher nicht, sich regelmässig kontrollieren zu lassen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.