19 Afghanen getötet: US-Soldaten kommen ungeschoren davon
Aktualisiert

19 Afghanen getötet: US-Soldaten kommen ungeschoren davon

Die US-Streitkräfte werden keine Anklage gegen Soldaten erheben, die vor einem Jahr in Afghanistan 19 Zivilpersonen getötet haben.

Die afghanischen Behörden reagierten am Samstag verärgert und erklärten, sie rechneten mit Protesten in der Provinz Nangarhar, sobald die Menschen dort von der Entscheidung erführen.

«Ich bin sehr wütend», sagte Senator Kubra Aman aus Nangarhar. «Das ist zu viel. Sie töten Menschen. Erst sagen sie, es war ein Fehler und danach lassen sie sie ohne Anklage gehen.» Afghanische Augenzeugen und eine afghanischen Menschenrechtsorganisation erklärten, die amerikanischen Marineinfanteristen hätten im März 2007 willkürlich um sich geschossen, nachdem ihr Konvoi Ziel eines Selbstmordanschlags geworden sei. 19 Menschen kamen ums Leben, weitere 50 wurden verletzt.

Die US-Streitkräfte teilten am Freitag mit, es werde keine Anklage gegen zwei verantwortliche Kommandeure erhoben. Die Marineinfanteristen hätten angemessen reagiert und nicht gegen Regeln für den Kampfeinsatz verstossen. Der Leiter des Provinzrats in Nangarhar, Fasel Hadi Muslimjar, bezeichnete die Entscheidung als illegal. Er und Aman sagten, sie rechneten mit Protesten in der Bevölkerung. (dapd)

Deine Meinung