Aktualisiert

2:1 - Argentinien dank Sonntagsschuss weiter

Das war knapp! Argentinien besiegte Mexiko im WM-Achtelfinal nach Verlängerung mit 2:1 und trifft damit am Freitag im Viertelfinal auf Deutschland. Das goldene Tor erzielte Maxi Rodriguez in der 98. Minute mit einem Volley-Traumtor aus 20 Metern.

Forum
|

Argentinien ist im Achtelfinal gegen Mexiko mit Mühe siegreich geblieben. Erst ein Traumtor von Maxi Rodriguez in der Verlängerung (98.) brachte den Südamerikanern den erzitterten 2:1-Sieg. Im Viertelfinal trifft der WM-(Mit-)Favorit auf Deutschland. Es war eines der bisher schönsten Tore dieses Turniers. Argentiniens Captain Juan Pablo Sorin flankte über 40 Meter weit auf Rodriguez, der den Ball 22 Meter vor dem Tor mit der Brust stoppte und aus der Drehung und technisch perfekt in die entfernte hohe Ecke schoss.

Die Entscheidung in diesem hart umkämpften, zu Beginn hochstehenden und je länger desto dramatischeren Spiel hätte jedoch schon vor der Verlängerung fallen müssen. Argentiniens Pablo Aimar stürmte in der 92. Minute nach einem Steilpass in den Strafraum und bediente den ebenfalls eingewechselten Lionel Messi, der ins leere Tor traf. Doch der Assistent von Schiedsrichter Massimo Busacca hatte fälschlicherweise eine Offside-Position Aimars signalisiert, so dass der Tessiner das Tor annullierte.

Die zählenden Tore in der regulären Spielzeit waren schon viel früher gefallen. Bereits nach sechs Minuten war Mexikos hinterster Feldspieler plötzlich an vorderster Front erfolgreich. Libero Rafael Marquez stürmte bei einer verlängerten Freistoss-Flanke von Pavel Pardo in den Strafraum und lenkte den Ball mit der Schuhspitze ins Tor. Die überraschende, aber schon zu diesem frühen Zeitpunkt verdiente Führung der Mexikaner hatte jedoch nur vier Minuten Bestand. Dann köpfte Jared Borgetti -- bedrängt von Hernan Crespo -- einen Corner von Juan Riquelme ins eigene Tor.

Die Mexikaner verblüfften die Experten während 75 Minuten mit einem ebenso offensiven wie starken Auftritt. Die in der Theorie (auf dem Matchblatt) defensive Mannschaft mit sechs Verteidigern präsentierte sich auf dem Rasen mit viel Zug nach vorne. Die Darbietung erinnerte jedenfalls in keiner Weise mehr an die enttäuschenden Spiele gegen Angola (0:0) und gegen die mit Reservisten durchsetzte Equipe Portugals (1:2) in der Vorrunde. So bestimmten die Mittelamerikaner das Geschehen lange Zeit klar. Ausser beim Tor von Rafael Marquez waren sie aber nur bei einem Schuss von Borgetti aus 18 Metern (28.) sowie bei einem Abschluss des Stürmers (54.), der zuletzt zweimal gefehlt hatte, gefährlich.

Die Argentinier wurden gegen den starken Gegner ihrer Favoritenrolle erst sehr spät gerecht. Erst als Coach José Pekerman in der 76. Minute den enttäuschenden Crespo durch Carlos Tevez ersetzte und für den defensiven Mittelfeldspieler Esteban Cambiasso den offensiveren Pablo Aimar brachte, schaffte es Argentinien, den Gegner zu bedrängen. Bis in die Schlussphase hinein konnte der WM-(Mit-)Favorit den Aussenseiter dagegen nie nachhaltig unter Druck setzen.

Der Schweizer Schiedsrichter Massimo Busacca hatte bei seinem dritten WM-Einsatz nicht nur in der 92. Minute sondern schon kurz vor der Pause einen äusserst heiklen Entscheid zu fällen. Nachdem Mexikos Stürmer Francisco Fonseca Argentiniens Verteidiger Gabriel Heinze den Ball abgenommen hatte, wurde er vom Südamerikaner gefoult. Busacca taxierte die Intervention von Heinze nicht als Notbremse und zeigte ihm nur die Gelbe Karte. Allerdings hätte der in der Mitte positionierte argentinische Abwehrchef Roberto Ayala wohl nicht mehr eingreifen können, so dass Heinze eine klare Torchance zunichte gemacht hatte. Dies hätte gemäss Reglement deshalb an sich einen Platzverweis nach sich ziehen müssen.

Argentinien - Mexiko 2:1 (1:1, 1:1) n.V.

Zentralstadion, Leipzig. - 43 000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Busacca (Sz).

Tore: 6. Marquez 0:1. 10. Borgetti (Eigentor) 1:1. 98. Rodriguez 2:1.

Argentinien: Abbondanzieri; Scaloni, Ayala, Heinze, Sorin; Mascherano; Cambiasso (76. Aimar), Rodriguez; Riquelme; Saviola (84. Messi), Crespo (76. Tevez).

Mexiko: Sanchez; Marquez; Mendez, Osorio, Salcido; Castro, Pardo (38. Torrado), Guardado (67. Pineda); Morales (74. Zinha); Borgetti, Fonseca.

Bemerkungen: Argentinien ohne Gonzalez und Burdisso (beide verletzt), Mexiko ohne Perez (gesperrt). Verwarnungen: 45. Heinze (Foul). 70. Marquez (Foul). 86. Castro (Foul). 112. Sorin (Foul). 118. Torrado (Foul). 119. Fonseca (absichtliches Handspiel).

Deine Meinung