«Habe Mist gebaut»: 2-Meter-Horrorclown entschuldigt sich
Aktualisiert

«Habe Mist gebaut»2-Meter-Horrorclown entschuldigt sich

Fabian H. war als Horror-Clown unterwegs und erschreckte eine Frau mit ihrem Kind. Jetzt tut es ihm leid.

von
ofi
1 / 23
Fabian H. erschreckte am Samstagabend mit einer Clownmaske eine Frau und deren Tochter (12). Jetzt entschuldigt er sich dafür, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jemand Angst vor ihm haben könnte.

Fabian H. erschreckte am Samstagabend mit einer Clownmaske eine Frau und deren Tochter (12). Jetzt entschuldigt er sich dafür, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jemand Angst vor ihm haben könnte.

Bz/jšrg Bergmann
Fabian H. erschreckte am Samstagabend mit einer Clownmaske eine Frau und deren Tochter (12). Jetzt entschuldigt er sich dafür, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jemand Angst vor ihm haben könnte.

Fabian H. erschreckte am Samstagabend mit einer Clownmaske eine Frau und deren Tochter (12). Jetzt entschuldigt er sich dafür, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jemand Angst vor ihm haben könnte.

Screenshot Twitter/BZ
Ein Grusel-Clown im US-Bundesstaat Georgia bereitet sich auf Halloween vor. Der Trend ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen.

Ein Grusel-Clown im US-Bundesstaat Georgia bereitet sich auf Halloween vor. Der Trend ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen.

Keystone/Erik S. Lesser/EPA

Sarah P. stellte am Samstagabend ihr Auto auf einen Parkplatz in der Nähe ihrer Wohnung im Ort Wandlitz bei Berlin. Plötzlich schrie ihre 12-jährige Tochter Lea in Todesangst auf, wie die «Bild» berichtet. Über den dunklen Parkplatz kam ein hünenhafter Mann mit gruseliger Clownmaske auf sie zu. «Ich erstarrte vor Schreck. Wir hatten wirklich Angst, gleich würde etwas Schlimmes passieren», erzählte die Mutter der Zeitung.

Kurz darauf griff eine Polizeistreife, die zufällig in der Nähe war, den Mann auf. Beim Horror-Clown handelte es sich um den 23-jährigen Fabian H., der sich nun in der «Bild» zu dem Vorfall äusserte. «Mir war nicht bewusst, dass jemand vor mir Angst haben könnte. Es tut mir leid», sagte der 2,08 Meter grosse Mann, der wegen einer Knieoperation im Spital liegt.

«Sobald ich kann, will ich mich ehrlich entschuldigen»

Er sei mit einigen Freunden auf dem Parkplatz rumgestanden und einer habe diese Maske dabeigehabt. «Als Witz setzte ich sie mir auf. Und dann war da plötzlich diese Frau mit dem Kind. Ich habe nichts weiter gemacht. Niemanden bedroht oder so», beschreibt der 23-Jährige die Situation.

Er sehe aber ein, dass er «Mist gebaut» habe, so Fabian H. weiter. «Sobald ich kann, will ich zu der Dame gehen und mich ehrlich entschuldigen. Es tut mir wirklich sehr leid für die Frau und ihre Tochter.»

Abgesehen von der Entschuldigung, kann der Zwischenfall weitere Konsequenzen haben. Die Polizei ermittelt gegen H. wegen Störung des öffentlichen Friedens. «Solche Taten sind kein Kavaliersdelikt! Nachahmer müssen mit einer Anzeige wegen Bedrohung oder Nötigung rechnen», sagte ein Polizeisprecher zum Phänomen der Horror-Clowns.

Deine Meinung