Aufruf: 20 Minuten bringt drei Religionen an einen Tisch

Aktualisiert

Aufruf20 Minuten bringt drei Religionen an einen Tisch

Die Beziehungen zwischen Christen, Muslimen und Juden sind angespannt wie lange nicht mehr. 20 Minuten sucht Vertreter diverser Glaubensrichtungen, die sich zusammensetzen.

von
flm
Wir wollen sie an einen Tisch bringen: Juden, Christen und Muslime.

Wir wollen sie an einen Tisch bringen: Juden, Christen und Muslime.

Nach der Gewalteskalation im Gazastreifen ist in ganz Europa der Antisemitismus entflammt. Juden in Frankreich fühlen sich so bedroht, dass Tausende nach Israel auswandern. Auch in der Schweiz werden Gläubige auf dem Heimweg von der Synagoge als «Drecksjuden» bezeichnet oder als «Scheissjuden», die «verrecken» sollen.

Aber auch andernorts gehört die Diskriminierung von Menschen aus religiösen Gründen zur Tagesordnung. In Syrien und im Irak macht die Terrororganisation IS Jagd auf Minderheiten, darunter auch auf Christen.

Auch Muslime sind unter Beschuss. Viele von ihnen fühlen sich in der Schweiz von ihren Mitbürgern oft missverstanden oder gar diskriminiert.

Was denken Sie über andere Religionen? 20 Minuten sucht überzeugte junge Juden, Muslime und Christen zwischen 18 und 30 Jahren, die sich dazu bereit erklären, an einem runden Tisch über ihre Religion und Vorurteile zu diskutieren. Auf Wunsch unserer Leser suchen wir auch jemanden, der den Religionen ganz entsagt hat und an gar keinen Gott glaubt. Sind Sie interessiert? Dann schreiben Sie uns bitte an

feedback@20minuten.ch

Deine Meinung