Schmugglerauto: 20-Minuten-Leser findet die verlorene Motorhaube
Aktualisiert

Schmugglerauto20-Minuten-Leser findet die verlorene Motorhaube

Die Motorhaube eines Oldtimers ging am Dienstag auf dem Weg ins Tessin verloren. Jetzt hat sie ein 20-Minuten-Leser in einem Feld entdeckt.

von
fur/mon
1 / 5
Die verlorene Motorhaube ist wieder aufgetaucht.

Die verlorene Motorhaube ist wieder aufgetaucht.

Leser-Reporter/tio.ch
Sie lag in einem Feld in der Nähe von Nyon.

Sie lag in einem Feld in der Nähe von Nyon.

zvg
Das ursprünglich rote Auto wurde in den 1950er-Jahren von Beniamino Verga aus dem Tessiner Dorf Coldrerio gebaut.

Das ursprünglich rote Auto wurde in den 1950er-Jahren von Beniamino Verga aus dem Tessiner Dorf Coldrerio gebaut.

zvg

Glückliches Ende für die zwei Tessiner, die am Dienstag die Motorhaube ihres exklusiven Oldtimers verloren haben. Nachdem die Motorhaube beim Transport des Oldtimers auf der Autobahn weggeblasen wurde, hat nun ein 20-Minuten-Leser das verlorene Stück wieder entdeckt: Es lag in einem Feld unweit von Nyon VD.

Die Besitzer wurden bereits über den Fund informiert und werden in den kommenden Stunden nach Nyon reisen. Der 20-Minuten-Leser darf sich über einen dicken Finderlohn freuen. Die zwei Tessiner haben eine Belohnung von 2000 Franken ausgesetzt.

Erst vor zwei Wochen hatten die Besitzer das spezielle Exemplar in Frankreich ersteigern können. Das Auto sollte am Dienstag von einem Transportunternehmen abgeholt und ins Tessin gebracht werden.

Der Oldtimer war im Besitz eines Schmugglers

Beim Auto, das die Tessiner ersteigert hatten, handelt sich um eine absolute Rarität. In den 1950er-Jahren baute Karrosseriebauer Enrico Verga aus dem Tessiner Dorf Coldrerio einen Käfer zu einem zweisitzigen, futuristischen Cabriolet um.

Das spezielle Gefährt fiel den Autoliebhabern natürlich auf und nahm sogar 1956 am Wettbewerb Campione d'Italia teil. Später kam es in den Besitz eines Schmugglers für Auto-Ersatzteile. Das ursprünglich rote Auto wurde in ein weisses Coupé mit roten Innenräumen und Flügeltüren verwandelt.

Zusätzlich wurden geheime Räume eingebaut, die man elektronisch anheben konnte, um die Schmuggelware zu verstecken. Aber es kam, wie es kommen musste: Das Auto wurde am 14. Mai 1959 in Arneguy an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien beschlagnahmt. Seit über sechzig Jahren stand es in einem Zolldepot in La Rochelle nördlich von Bordeaux – bis es nun neue Besitzer im Tessin fand.

Deine Meinung