Neues Format: 20 Spiele mehr – die Fakten zur 24er-EM
Aktualisiert

Neues Format20 Spiele mehr – die Fakten zur 24er-EM

Bis 1996 wurde die EM mit 8 Teams gespielt, 2016 sind es 24. Um mehr als das Dreifache verdoppelt sich die Anzahl Spiele: von 15 auf 51.

von
als
1 / 24
Diese Teams fahren an die EM 2016 in FrankreichDie Türkei qualifiziert sich als bester Gruppendritter.

Diese Teams fahren an die EM 2016 in FrankreichDie Türkei qualifiziert sich als bester Gruppendritter.

epa/Tolga Bozoglu
Die Slowakei jubelt nach dem 4:2-Sieg in Luxemburg über die erstmalige EM-Teilnahme.

Die Slowakei jubelt nach dem 4:2-Sieg in Luxemburg über die erstmalige EM-Teilnahme.

epa/Julien Warnand
Kroatien profitiert von Norwegens Ausrutscher in Italien und ist dabei.

Kroatien profitiert von Norwegens Ausrutscher in Italien und ist dabei.

AFP/Matthew Mirabelli

Unvorstellbar: An der EM 1992 in Schweden, die etwas mehr als zwei Wochen (10. bis 26. Juni) dauerte, waren lediglich acht Teams mit von der Partie. Nach je sechs Gruppenspielen kamen die Fans lediglich noch in den Genuss von drei K.o.-Duellen: zwei Halbfinals und das Endspiel, das Dänemark im Penaltyschiessen gegen Holland gewann. Zusammengezählt macht dies 15 Spiele.

1996 wurde das Teilnehmerfeld von acht auf 16 verdoppelt, die Anzahl Gruppen von zwei auf vier. Die Summe aller EM-Spiele an der Endrunde in England: 31. 20 Jahre später erfolgt nun in Frankreich die nächste Modus-Revolution, wenn eine Endrunde erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen wird. Die Anzahl der Spiele erhöht sich damit um 20 auf 51.

Zunächst wird in sechs Vierergruppen gespielt, wobei sich die Gruppensieger und -zweiten sowie die besten vier Gruppendritten für die Achtelfinals qualifizieren. Steht in der K.o.-Phase eine Partie nach der regulären Spielzeit unentschieden, gibt es eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten. Ist auch danach kein Sieger ermittelt worden, kommt es zum Penaltyschiessen.

Platzierung innerhalb der Gruppe

Wenn am Ende der Gruppenphase mehrere Mannschaften punktgleich sind, wird zur Ermittlung der Platzierung nach folgenden Kriterien vorgegangen:

a) Höhere Anzahl Punkte aus den Direktbegegnungen.

b) Bessere Tordifferenz aus den Direktbegegnungen.

c) Höhere Anzahl der erzielten Tore in den Direktbegegnungen.

d) Sind nach Anwendung der vorhergehenden Kriterien immer noch mehrere Teams im gleichen Rang klassiert, so werden die Kriterien a) bis c) erneut auf die Gruppe der nun noch gleichplatzierten Teams angewendet.

e) Bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen.

f) Höhere Anzahl der erzielten Tore in allen Gruppenspielen.

g) Besseres Fairplay-Verhalten während der Endrunde.

h) Platzierung in der Uefa-Koeffizienten-Rangliste für Nationalteams.

Sonderfall

Treffen zwei Teams im letzten Gruppenspiel aufeinander, die die gleiche Anzahl Punkte, die gleiche Tordifferenz und die gleiche Anzahl Tore haben, und endet dieses Spiel unentschieden, entscheidet ein Penaltyschiessen über die Platzierung. Voraussetzung hierfür ist, dass nicht noch eine oder mehrere andere Mannschaften punktgleich sind.

Ermittlung der besten vier Dritten

Die besten vier Gruppendritten spielen in den Achtelfinals gegen die Sieger der Gruppen A, B, C und D.

Es gelten die folgenden Kriterien:

a) Anzahl Punkte.

b) Bessere Tordifferenz.

c) Höhere Anzahl erzielter Tore.

d) Fairplay-Verhalten während der Endrunde.

e) Platzierung in der Uefa-Koeffizienten-Rangliste für Nationalteams.

Spielsperren

Ein Platzverweis zieht automatisch eine Sperre von mindestens einem Spiel nach sich. Ebenfalls eine Spielsperre gibt es nach der zweiten und vierten Gelben Karte. Wie in der Champions League werden die Gelben Karten nach den Viertelfinals gelöscht, sodass kein Spieler vorbelastet in die Halbfinals gehen muss.

(als/sda)

Deine Meinung