Primeo Energie plant Windräder: 200 Meter hohe Windräder am Eingang zu Basel
Publiziert

Primeo Energie plant Windräder200 Meter hohe Windräder am Eingang zu Basel

In Muttenz (BL) sollen bis 2023 zwei Windräder zu stehen kommen, die durchschnittlich 1200 Haushalte mit Öko-Strom versorgen. Mit ihren 200 Metern Höhe werden sie von der Autobahn wie vom Zug aus gut sichtbar sein.

von
Elodie Kolb
1 / 4
In der Muttenzer Hard sollen bis 2023 zwei Windräder entstehen.

In der Muttenzer Hard sollen bis 2023 zwei Windräder entstehen.

Primeo Energie 
Sie sollen durchschnittlich 1200 Haushalte mit Ökostrom versorgen, indem sie jährlich 4,5 Millionen Kilowattstunden Storm erzeugen.

Sie sollen durchschnittlich 1200 Haushalte mit Ökostrom versorgen, indem sie jährlich 4,5 Millionen Kilowattstunden Storm erzeugen.

Screenshot/ Google Maps
Die beiden Räder sind als Teil der Energiestrategie 2050 bereits 2015 im «Baselbieter Richtplan» verkankert worden.

Die beiden Räder sind als Teil der Energiestrategie 2050 bereits 2015 im «Baselbieter Richtplan» verkankert worden.

KEYSTONE

Darum gehts

  • In Muttenz (BL) sollen bis 2023 zwei Windräder aufgestellt werden.
  • 1200 Haushalte könnten dadurch mit Ökostrom beliefert werden.
  • Die Windräder könnten bis zu 200 Meter hoch werden.

1200 Haushalte will Primeo Energie dank zwei Windrädern versorgen, die sie entlang der Autobahn A2 und den Gleisanlagen der SBB in Muttenz aufstellen will. Das teilte der Energiedienstleister am Dienstag mit. Pendelnde werden die rund 200 Meter hohen Kraftwerke am Tor zu Basel gut sehen können.

Denn die Naben der Windräder sollen in einer Höhe von maximal 140 Meter zu stehen kommen, wobei die Rotoren einen maximalen Durchmesser von 120 Meter aufweisen würden. Damit belaufe sich die maximale Höhe auf insgesamt 200 Meter. Zum Vergleich: Der bereits fertiggestellte Roche-Bau 1 weist eine Höhe von 178 Metern auf.

Zwischen Autobahn und Zug

Ferner sei der Windpark Teil der Energiestrategie 2050 und entstehe in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Muttenz und dem Kanton Basellandschaft; Voruntersuchungen zum Standort wurden bereits geführt.

Die Muttenzer Hard liegt nicht in einem Landschaftsschutzgebiet, sondern zwischen den zwei Verkehrsachsen Autobahn A2 und der Zugstrecke. Die Industrie- und Wohngebiete, die Verbraucher des Ökostroms, befänden sich überdies in der Nähe, wie der Energiedienstleister betont. Die Kraftwerke weisen eine «gute Ökobilanz» auf und «beeinträchtigen Flora und Fauna nur gering», so Primeo Energie.

«Möhlin-Jet» sorgt für Wind

Windenergie sei neben der Photovoltaik wichtig, da sie nicht auf Sonne angewiesen sei und deshalb insbesondere im Winter Energie liefern könne, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Standort eigne sich besonders gut, da der sogenannte «Möhlin-Jet» für eine regelmässige Verschiebung der Luftmassen von Osten nach Westen entlang des Rheins sorge. In der Region Basel gibt es bisher noch keine Windparks, abgesehen von einigen Turbinen im Hochschwarzwald.

Die Leistung einer Windturbine beträgt zwischen 2 und 2,4 Megawatt. Jährlich könnten dadurch 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt und so durchschnittlich 1200 Haushalte mit elektrischer Energie versorgt werden.

Geht es nach Primeo Energie, startet der Bau 2022. Die Räder sollen dann 2023 in Betrieb genommen werden.

Deine Meinung

76 Kommentare