Aktualisiert 14.12.2019 03:54

Hundwil AR

200 Schweine verbrennen in Stall

Ein Wohnhaus mit Stall ist in Hundwil AR in Brand geraten. Während sich die 85-jährige Hausbesitzerin retten konnte, kam für die Mastschweine jegliche Hilfe zu spät.

von
chk
1 / 4
Hoher Sachschaden: Liegenschaft in Hundwil AR steht in Vollbrand. (14. Dezember 2019)

Hoher Sachschaden: Liegenschaft in Hundwil AR steht in Vollbrand. (14. Dezember 2019)

Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden
Für die 200 Mastschweine im angebauten Stall kommt jegliche Hilfe zu spät.

Für die 200 Mastschweine im angebauten Stall kommt jegliche Hilfe zu spät.

Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden
Die 85-jährige Hauseigentümerin hat die starke Rauchentwicklung bemerkt und hat das Haus noch rechtzeitig über ein Fenster im Erdgeschoss verlassen können.

Die 85-jährige Hauseigentümerin hat die starke Rauchentwicklung bemerkt und hat das Haus noch rechtzeitig über ein Fenster im Erdgeschoss verlassen können.

Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

In der Ortschaft Hundwil im Kanton Appenzell Ausserrhoden ist in der Nacht zum Samstag ein Wohnhaus mit einem Stall in Brand geraten. Dabei kamen rund 200 Schweine in den Flammen ums Leben.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte stand die Liegenschaft laut einem Communiqué der zuständigen Kantonspolizei bereits in Vollbrand. Rund 200 Mastschweine im Stall haben nicht mehr gerettet werden können, hiess es.

Hoher Sachschaden

Die 85-jährige Hauseigentümerin habe die starke Rauchentwicklung bemerkt und habe das Haus noch rechtzeitig über ein Fenster im Erdgeschoss verlassen können.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich gemäss der Medieninformation nach ersten Erkenntnissen auf mehrere hunderttausend Franken. Insgesamt standen rund 100 Funktionäre der Feuerwehr von Hundwil und Herisau, der Samariter, der Sanität, der Staatsanwaltschaft, der Assekuranz und der Polizei im Einsatz. Zur Klärung der Brandursache wurde zudem der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden beigezogen. (chk/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.