Aktualisiert 22.02.2019 11:49

Weisses Haus

200 US-Soldaten sollen in Syrien bleiben

Trotz angekündigtem Truppenabzug aus dem Bürgerkriegsland will Donald Trump nicht alle Soldaten nach Hause schicken.

von
roy
1 / 6
Im Dezember sagte Trump, dass alle Soldaten abzogen würden. US-Soldaten auf Patrouille im Norden Syriens. (30. Dezember 2018)

Im Dezember sagte Trump, dass alle Soldaten abzogen würden. US-Soldaten auf Patrouille im Norden Syriens. (30. Dezember 2018)

AFP/Delil Souleiman
US-Präsident Donald Trump stiess mit dem Abzug der US-Truppen bei Verbündeten und auch im eigenen Land auf Unverständnis. (Archivbild)

US-Präsident Donald Trump stiess mit dem Abzug der US-Truppen bei Verbündeten und auch im eigenen Land auf Unverständnis. (Archivbild)

AFP/Jim Watson
Daraufhin relativierte Trump seine Pläne.

Daraufhin relativierte Trump seine Pläne.

AP/Uncredited

Die USA wollen auch nach dem geplanten Truppenabzug aus Syrien rund 200 Soldaten in dem Bürgerkriegsland stationiert lassen. Eine kleine Gruppe von «etwa 200» Soldaten solle für eine gewisse Zeit zur «Friedenssicherung» in Syrien bleiben, sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, am Donnerstag. Die Abzugsankündigung von US-Präsident Donald Trump war von internationalen Verbündeten, aber auch in der eigenen Partei kritisiert worden.

Trump hatte im Dezember überraschend einen vollständigen Abzug der rund 2000 in Syrien stationierten US-Soldaten angekündigt. Er begründete den Schritt damals damit, dass der Kampf gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) «gewonnen» sei. Er relativierte aber seine Ankündigung seither stark. So merkte er an, er wolle zwar «nicht für immer in Syrien bleiben», denn dort gebe es nur «Sand und Tod». Allerdings habe er «niemals gesagt, dass wir über Nacht rausgehen».

Kritik auch aus der eigenen Partei

Im Kampf gegen den IS verbündete Staaten, die oppositionellen US-Demokraten wie auch Vertreter von Trumps republikanischer Partei haben einen Abzug aus Syrien als verfrüht kritisiert. Befürchtet wird nicht nur ein Wiedererstarken der Jihadisten, sondern auch ein türkischer Angriff auf mit den USA verbündete kurdische Milizen.

Kritiker argumentieren zudem, mit einem Rückzug überlasse Trump in Syrien dem Iran und Russland das Feld. Beide Länder sind mit dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad verbündet.

Trumps Sprecherin Sanders machte am Donnerstag zunächst keine konkreteren Angaben zu den US-Soldaten, die in Syrien bleiben sollen. Die Verwendung des Begriffes «Friedenssicherung» könnte aber darauf hindeuten, dass die USA europäische Staaten dazu bringen wollen, sich an einer solchen Mission zu beteiligen.

Treffen mit Erdogan

Am Donnerstag sprach Trump auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Nach Angaben des Weissen Hauses vereinbarten die beiden Staatschefs, ihre Koordinierung für die Gründung einer möglichen Sicherheitszone im Norden Syriens fortzusetzen.

Das einstige «Kalifat» des IS ist inzwischen auf eine letzte Bastion zusammengeschrumpft. Diese liegt im Dorf Baghus im Euphrattal im Osten Syriens direkt an der Grenze zum Irak. Kämpfer des von den USA unterstützten kurdisch-arabischen Bündnisses der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) bereiten derzeit die Eroberung von Baghus vor.

(roy/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.