Steigende Zinsen – 2021 wurden Hypotheken teurer – nun droht ein weiterer Preisanstieg

Publiziert

Steigende Zinsen2021 wurden Hypotheken teurer – nun droht ein weiterer Preisanstieg

Das Zinsumfeld in der Schweiz wird für potentielle Hauseigentümerinnen –und -eigentümer wieder ungemütlicher. Banken und Versicherungen reichen die Kosten zunehmend an ihre Kundinnen und Kunden weiter. Und die Preise könnten weiter steigen.

von
Patrick McEvily
1 / 5
Die Hypothekarzinsen in der Schweiz sind im vergangenen Jahr gestiegen.

Die Hypothekarzinsen in der Schweiz sind im vergangenen Jahr gestiegen.

20min/Simon Glauser
Wie der Vergleichsdienst Moneyland in einer Mitteilung am Mittwoch schreibt, ist es innerhalb eines Jahres zu Steigerungen zwischen 0,15 und 0,22 Prozentpunkten, je nach Laufzeit, gekommen.

Wie der Vergleichsdienst Moneyland in einer Mitteilung am Mittwoch schreibt, ist es innerhalb eines Jahres zu Steigerungen zwischen 0,15 und 0,22 Prozentpunkten, je nach Laufzeit, gekommen.

20min/Simon Glauser
Der Traum vom Eigenheim wird darum für viele wieder teurer.

Der Traum vom Eigenheim wird darum für viele wieder teurer.

20min/Celia Nogler

Darum gehts

  • Die Zinsen, die man für eine Hypothek bezahlen muss, sind im letzten Jahr gestiegen.

  • Der Wohntraum dürfte für viele auch mittel- bis langfristig nicht mehr so günstig zu haben sein wie in der jüngeren Vergangenheit.

  • Die drohende Inflation dürfte nämlich für einen weiteren Zinsanstieg sorgen.

Im vergangenen Jahr sind die Preise um 0,15 bis 0,22 Prozent gestiegen (je nach Laufdauer). Und zu Jahresbeginn dreht sich das Hypothekarrad weiter. Innerhalb weniger Tage sind die Preise um weitere 0,01 bis 0,03 Prozentpunkte gestiegen. Dies zeigt der neue Index des Vergleichsdiensts Moneyland. Der Dienst hat dafür die Angebote von insgesamt 140 Anbietern miteinander verglichen.

Banken scheinen mit höheren Zinsen zu rechnen

Mittelfristig könnten die Preise für potentielle Hauseigentümerinnen –und -eigentümer weiter steigen. Ein Grund dafür ist die sich anbahnende Inflation in der Schweiz. Um diese zu bekämpfen, bleibt den Nationalbanken nämlich nichts anderes übrig, als die Zinsen anzuheben, was wieder einen Einfluss auf die Richtzinsen für Hypotheken hätte. Moneyland-Analyst Felix Oeschger erklärt: «Es ist gut möglich, dass wir das historische Hypotheken-Zinstief vom August 2019 nie mehr erreichen werden.»

Ein Indikator für künftige Preissteigerungen sind gemäss Moneyland die Unterschiede zwischen kurz- und langfristigen Hypotheken, also solchen mit Laufzeiten von einigen wenigen gegenüber solchen mit bis zu 15 Jahren. Hier fallen kurzfristige zurzeit deutlich günstiger aus, was als Hinweis darauf zu werten ist, dass die Banken mit einem Preisanstieg bei den Zinsen rechnen.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

122 Kommentare