30.04.2019 14:30

Moers, Deutschland21-Jähriger stellt sich nach tödlicher Raserfahrt

Der mutmassliche Fahrer, der für den Tod einer 43-Jährigen verantwortlich sein soll, soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

von
dmo
1 / 3
Am Abend des Ostermontags krachte ein Fahrer eines Mercedes AMG in einen Kleinwagen.

Am Abend des Ostermontags krachte ein Fahrer eines Mercedes AMG in einen Kleinwagen.

Screenshot: Twitter/Polizei NRW DU
Der Unfallverursacher flüchtete damals nach dem Crash in unbekannte Richtung.

Der Unfallverursacher flüchtete damals nach dem Crash in unbekannte Richtung.

Screenshot: Twitter/Polizei NRW DU
Die Fahrerin des Citroën Saxo überlebte nicht.

Die Fahrerin des Citroën Saxo überlebte nicht.

Screenshot: Twitter/Polizei NRW DU

Nach dem mutmasslichen illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang in Moers hat sich der gesuchte Autofahrer der Polizei stellt. Der 21-Jährige suchte am Dienstagnachmittag in Begleitung eines Rechtsanwalts die Kripo in Duisburg auf, wie die Ermittler mitteilten. Er soll nun am Mittwoch zur Verkündung des Haftbefehls dem Haftrichter in Moers vorgeführt werden.

Der 21-Jährige soll sich am Abend des Ostermontags mit dem Fahrer eines weiteren Fahrzeugs ein Autorennen in Moers geliefert haben. Dabei soll er auf der Fahrspur für den Gegenverkehr gefahren sein. Dort kollidierte er mit dem Wagen einer 43-jährigen Frau, die drei Tage nach dem Zusammenstoss ihren schweren Verletzungen in einem Krankenhaus erlag. Beide Raser hatten zunächst die Flucht ergriffen.

Auch zweiter Fahrer ermittelt

Die Ermittler kamen dem 21-Jährigen durch zahlreiche detaillierte Zeugenaussagen auf die Spur. Allerdings konnten ihn die Polizisten weder telefonisch erreichen, noch an bekannten Anlaufanschriften antreffen. Daher hatte die Staatsanwaltschaft Kleve einen Gerichtsbeschluss für die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Verdächtigen erwirkt.

Den mutmasslichen Fahrer des zweiten Fahrzeugs konnte die Polizei ebenfalls ermitteln. Er äussert sich den Angaben zufolge zur Zeit nicht bei der Polizei und lässt sich anwaltlich vertreten. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Teilnahme an einem illegalen Autorennen ermittelt.

(dmo/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.