24.07.2020 09:13

Corona-Ausbruch in Bündner Musiklager

21 weitere Personen positiv getestet

In einem Musiklager im Kanton Graubünden kam es zu einem Corona-Ausbruch. In der Zwischenzeit wurden rund zwei Dutzend Neuinfektionen gemeldet.

von
Monira Djurdjevic

Die Gemeindepräsidentin von Churwalden ist verärgert. In einem Musiklager auf dem Gemeindegebiet von Margrith Raschein kam es zu einem Corona-Ausbruch. Doch niemand informierte die Gemeinde.

(Video: Adrian Plachesi)

Darum gehts

  • Im Kanton Graubünden hat sich das Coronavirus in einem Jugendlager mit hundert Personen im Alter zwischen 9 und 13 Jahren ausgebreitet.
  • Bisher waren 7 Infizierte bekannt.
  • Nun wurden 21 weitere Infektionen gemeldet.

In einem Musiklager der christlichen Jugendorganisation Adonia ist das Coronavirus ausgebrochen. Rund 100 Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren verbrachten die letzte Woche mit Betreuungspersonen im Lager in Parpan GR.

Sieben Personen infizierten sich mit dem Virus. Laut dem Tages-Anzeiger kamen am Freitag 21 weitere hinzu. Wie Rudolf Leuthold, Leiter des kantonalen Gesundheitsdepartements, sagt, sei es zu den neubestätigten Infektionen bei Personen aus dem Umfeld von Lagerteilnehmern gekommen.

Das kantonale Gesundheitsamt teilte am Donnerstag mit, 80 der 100 Jugendlichen wohnten im Kanton Graubünden. Im siebentägigen Lager seien vergangene Woche Darbietungen für ein Abschlusskonzert einstudiert worden. Das Gesundheitsamt wurde eigenen Angaben zufolge am Montag über die Neuinfektionen im Lager informiert.

Einige Teilnehmer des Jugendlagers waren am vergangenen Wochenende, noch vor Auftreten von Symptomen, weiter in ein anderes Ferienlager gezogen. Die rund 30 Teilnehmer wurden sofort in Quarantäne gesetzt, und das Ferienlager wurde aufgelöst.

Die christliche Jugendorganisation Adonia bestätigte am Donnerstag, dass ihr in Parpan durchgeführtes Lager von den Infektionen betroffen war. Alle Krankheitsfälle seien milde verlaufen, sagte Mediensprecher Patric Neeser auf Anfrage. Die Organisation führe alle in diesem Jahr geplanten Lager durch. Sie habe aber beschlossen, die bestehenden Schutzkonzepte durch eine Maskenpflicht bei den Konzerten zu ergänzen.

Kritik der Gemeindepräsidentin

Die Gemeinde Churwalden, zu der Parpan gehört, hat erst am Donnerstag durch 20 Minuten von den positiven Tests erfahren. Die Gemeindepräsidentin zeigte sich erstaunt und verärgert, dass sie von den kantonalen Behörden nicht informiert wurden. Rudolf Leuthold, der Leiter des Gesundheitsamts des Kantons Graubünden, zeigt dafür Verständnis. Für den Kanton habe es aber keine Bedeutung, wo das Lager gewesen sei. Entscheidend sei, wo die betroffenen Kinder und Betreuer wohnen.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.