Abschiedstour in der Schweiz: Glitzershow vom Feinsten – Elton John feiert Abschied im Stadion Wankdorf
Aktualisiert

Abschiedstour in der SchweizGlitzershow vom Feinsten – Elton John feiert Abschied im Stadion Wankdorf

Sir Elton John feiert auf seiner «Farewell Yellow Brick Road The Final Tour» über 50 Jahre Karriere und gleichzeitig auch seinen grossen Abschied aus dem Showbiz. Wir sagen Danke. 

von
Salvatore Iuliano
1 / 5
Elton John live im Stadion Wankdorf.

Elton John live im Stadion Wankdorf.

Ben Gibson / HST Global Limited t/a Rocket Entertainment.
Der Musiker performte vor 21’000 Zuschauern

Der Musiker performte vor 21’000 Zuschauern

Ben Gibson / HST Global Limited t/a Rocket Entertainment.
Insgesamt spielte der Brite 22 seiner Hits

Insgesamt spielte der Brite 22 seiner Hits

Ben Gibson / HST Global Limited t/a Rocket Entertainment.

Über 50 Jahre Musikkarriere verpackt in einem nostalgischen zweistündigen Konzert. So verabschiedet sich die bunte Popikone von seinen Fans und dem Rampenlicht in einem von drei Schweizer Konzerten. Simpel und doch mitreissend nimmt er die 21’000 Fans im Stadion Wankdorf am Mittwoch mit auf eine letzte Reise auf seinem Klavier. Nur das Wetter wollte zwischenzeitlich nicht mitspielen.

19.31 Uhr: Das Publikum wartet erwartungsvoll auf den Weltstar. Ein Medley aus alten Songs wird gespielt. Spotlight auf ein Klavier auf der Bühne. Sir Elton John himself betritt im schwarz-, gold- und rosafarbenen Glitzer-Tuxedo und der passenden rosa Glitzerbrille die Bühne. Er stimmt seinen ersten Song am Piano an – «Bennie and the Jets». Das Publikum jubelt. Auf den grossen Bildschirmen links, recht und über ihm sieht man Nahaufnahmen von ihm und seinen Händen, wie sie über die Klaviertastatur gleiten. Dazwischen schrillbunte Videos. Man fühlt sich wie auf LSD. Ob er damit auf die wilden Siebziger anspielt? Begleitet wird der Sänger von einer Live-Band. Weiter gehts mit «Philadelphia Freedom» – auf dem Screen sind Tänzer in bunter 80s-Manier zu sehen.

19.42 Uhr: «Hallo Bern! Tut mir leid wegen des schlechten Wetters aber wir werden eine tolle Zeit zusammen haben». Die Fans klatschen. Der Sänger stimmt seinen nächsten Song an: «I Guess That’s Why They Call It The Blues». Noch während des Songs fängt es an zu regnen. Die Menge ist mehr mit ihren Regenponchos beschäftigt als mit der Musikikone. Hoffentlich nimmt uns das der Brite nicht übel. Weiter gehts mit der ersten Single aus seinem zweiten Album, «Border Song».«Ich hatte die Ehre mit Aretha Franklin diesen Song zu schreiben». Im Anschluss spielt er «Tiny Dance» und «Have Mercy on the Criminal».

20.04 Uhr: Der Auftakt für den zweiten Akt macht ein Countdown und eine brennende Zündschnur auf dem Bildschirm. Der Sänger stimmt seinen legendären Song an, «Rocket Man» aus dem Jahr 1972. In den USA ist das Lied mit dreifach Platin ausgezeichnet. Ein Klaviersolo in Elton-John-Manier schliesst den Song ab und wird von Beifall aus dem Publikum ersetzt. Ein Feuerwerk erscheint auf dem Bildschirm. Er steht vom Klavier auf und verbeugt sich vor dem Publikum und holt sich den verdienten Applaus. Es folgen weitere Klassiker wie «Take Me To The Pilot», «Someone Saved My Life Tonight» und «Levon».

20.36 Uhr: Der Musiker klimpert seinen nächsten legendären Hit auf dem Klavier. «Candle in the Wind». Sad-Fact: 1973 widmete er den Song dem Leben von Filmlegende Marilyn Monroe, weshalb auch Videoaufnahmen von ihr eingeblendet werden. Erst später, also 1997, widmete er das Lied Lady Diana nach ihrem tragischen Tod. Nach einer Verbeugung verlässt der Sänger die Bühne und beendet den ersten Akt des Konzerts.

20.40 Uhr: Das Licht wird düster, Rauchschwaden ziehen auf, Gewitter ist im Hintergrund zu hören. Es erinnert ein bisschen an «Thriller» von Michael Jackson, nur mit weniger Zombies. Spotlight auf ein Klavier, das auf die Bühne fährt. Davor sitzt Elton John im babyblauen Glitzer-Smoking und der passenden blauen Glitzerbrille – ja, dieser Mann steht auf Glitzer!
Auf den Bildschirmen ist ein Kerzenmeer zu sehen. Der Musiker trällert «Funeral for a Friend / Love Lies Bleeding» in sein Mikrofon. Es folgen «Burn Down The Mission» und «Sad Songs Say So Much» – ein einhändiges Solo lässt sich der Sänger nicht nehmen. Es folgt «Sorry Seems To Be The Hardest Word». Im Stadion gehen Smartphone-Taschenlampen an und begleiten die Ballade.

21.08 Uhr: «Es ist Zeit die Band vorzustellen. Gebt ihnen einen grossen Schweizer Beifall.» Elton John stellt alle Mitglieder seiner Live-Band vor. Das Publikum applaudiert johlend. Fertig gequatscht! Das Klavier erklingt wieder zu «Don’t Let The Sun Go Down On Me». 

21.21 Uhr: «I’m Still Standing» reiht sich als dritter legendärer Song des Abends ein. Alte Videoclips des Sängers werden auf dem Bildschirm gezeigt. Ikonische Momente, erinnerungswürdige Musikvideos und alte Fotos. Das Publikum ist aus dem Häuschen. Weiter gehts mit mehr Tempo mit «Crocodile Rock». Das Publikum wippt und singt dabei laut mit. Mit «Saturday Night’s Alright for Fighting» gibts Nachschub für die Fans. Elton John und seine Band verbeugen sich und winken der jubelnden Menge zu. Das Licht geht aus. Das Publikum will mehr.

21.36 Uhr: Das Licht geht wieder an. Ein grosses E wird auf den Bildschirm projiziert. Die Popikone kommt im blauen Morgenmantel mit gestickten gelben Blumen auf die Bühne zurück. Er hockt sich wieder hin und im Hintergrund erklingt eine bekannte Melodie – «Cold Heart». Auf dem Bildschirm wird seine Duettpartnerin Dua Lipa eingeblendet. Die Fans singen einstimmig mit und jubeln. Mit «Your Song» stimmt er das vorletzte Lied des Konzerts an. «Diesen Song habe ich vor 52 Jahren gesungen», erzählt er. Das Stadium ist wieder von Smartphone-Taschenlampen erleuchtet.
Dann der grosse Moment – der Abschluss seines Konzerts. Das Schlusslicht in der Setliste, wie konnte es auch anders sein: «Goodbye Yellow Brick Road». «Zum ersten Mal habe ich in Lausanne 1979 gespielt. Ihr wart alle so nett zu mir.» Auf dem Bildschirm erscheinen alte Konzertaufnahmen der Ikone.

21.49 Uhr: Er zieht seinen Morgenmantel aus, verbeugt sich wiederholt, steigt in einen fahrenden Untersatz und verschwindet winkend langsam hinter der Bühne. Das Publikum jubelt zum Abschied. Eine Aufnahme von Elton John, wie er eine goldene Strasse überquert, erscheint auf dem Bildschirm und gibt zu verstehen «Goodbye Folks». 

Deine Meinung

2 Kommentare