Bandidos gegen Broncos in Belp - 22 Motorrad-Rocker werden angezeigt – auch wegen versuchter Tötung
Publiziert

Bandidos gegen Broncos in Belp22 Motorrad-Rocker werden angezeigt – auch wegen versuchter Tötung

Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben: Nach dem Rocker-Krieg in Belp werden sich 22 Personen vor Gericht verantworten müssen.

1 / 9
In Belp BE war am Samstagabend, 11. Mai 2019, ein Polizeieinsatz um einen Revierkampf von Rockerbanden im Gang.

In Belp BE war am Samstagabend, 11. Mai 2019, ein Polizeieinsatz um einen Revierkampf von Rockerbanden im Gang.

Foto: Leser-Reporter
Anwohner sprachen von Schüssen und Männern mit Baseballschlägern.

Anwohner sprachen von Schüssen und Männern mit Baseballschlägern.

Leser-Reporter
«Drei Personen wurden beim Vorfall verletzt, zwei davon schwer», teilte Kapo Sprecherin Jolanda Egger damals mit.

«Drei Personen wurden beim Vorfall verletzt, zwei davon schwer», teilte Kapo Sprecherin Jolanda Egger damals mit.

Leser-Reporter

Die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland spricht von «aufwändigen und komplexen Ermittlungen», die im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung von 11. Mai 2019 in Belp getätigt wurden. Über zwei Jahre hat es gebraucht, um aufzuarbeiten, was an jenem Tag geschehen ist, als Mitglieder der Broncos und des verfeindeten Motorradclubs Bandidos aufeinander prallten. Wie die Staatsanwaltschaft nun mitteilt, werden sich 22 Personen vor Gericht verantworten müssen. Für die Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft etliche elektronische Geräte ausgewertet und Gegenstände wie Waffen oder Fahrzeuge sichergestellt.

«Ein heute 37-Jähriger wird beschuldigt, im Zuge der Auseinandersetzung eine Schusswaffe eingesetzt und dadurch einen Mann schwer verletzt zu haben», sagt Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft. Der 37-Jährige sei am 20. Mai 2019 festgenommen worden und befinde sich seit Anfang Oktober 2020 im vorzeitigen Strafvollzug. Der Mann sowie ein weiterer Angeklagter werden sich vor den Richtern wegen versuchter Tötung, eventuell wegen schwerer Körperverletzung verantworten müssen. «Sämtlichen Beschuldigten wird zur Last gelegt, sich an einem Raufhandel beteiligt zu haben.» Aufgrund des Grundsatzes der Verfahrenseinheit erfolge eine gemeinsame Anklage. Gegen zehn weitere Personen wurde das Verfahren eingestellt. Bei ihnen konnte der Verdacht der Teilnahme am Raufhandel nicht ausreichend erhärtet werden.

Blutige Auseinandersetzung

Am Nachmittag des 11. Mai kam es zwischen Anhängern der Zürcher Hells Angels, der Berner Broncos und der Bandidos in Belp zu einer Auseinandersetzung. Dies, weil die Bandidos offenbar ein ausgelassenes Fest an der Steinbachstrasse feierten, was den Hells Angels nicht passte. Mindestens 34 Personen gingen mit Schusswaffen, Messern und Eisenstangen aufeinander los. Eine Person wurde von einer Kugel getroffen und musste in der Folge notoperiert werden.

Rocker in der Schweiz

Die Hells Angels aus Zürich sind die vorherrschende Rockergang der Schweiz. Seit 1970 sind sie hierzulande aktiv – als erster europäischer Ableger aus den USA. Sie waren laut dem Bundesamt für Polizei etwa massgeblich daran beteiligt, dass sich ein anderer Motorrad-Club in der Schweiz auflöste: die Black Jackets. Seit einiger Zeit hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Rockergruppe Bandidos in der Schweiz einen eigenen Ableger gründen will. Die Gruppe ist bereits in vielen europäischen Ländern aktiv, etwa in Deutschland, Frankreich oder Italien. Die Hells Angels wollen dies verhindern. Dabei mischen auch die Berner Broncos mit. Diese handeln nach eigener Aussage nicht mehr illegal, sie pflegen jedoch ein nahes Verhältnis zu den Hells aus Zürich und es kommt nicht selten vor, dass sich Broncos vor der Justiz verantworten müssen.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(cho)

Deine Meinung