Am Sonntag in Zürich: 220 km/h in der 30er-Zone – Facts zur Formel E
Publiziert

Am Sonntag in Zürich220 km/h in der 30er-Zone – Facts zur Formel E

Am Sonntag rast die Formel E durch Zürich. Hier sind die Facts, die Sie wissen müssen.

von
René Hauri
1 / 17
Auf dieser Strecke werden die Formel-E-Rennautos am 10. Juni durch die Zürcher Innenstadt rasen.

Auf dieser Strecke werden die Formel-E-Rennautos am 10. Juni durch die Zürcher Innenstadt rasen.

Beton- und Gitterabsperrungen verwandeln das Mythenquai in eine Rennstrecke.

Beton- und Gitterabsperrungen verwandeln das Mythenquai in eine Rennstrecke.

Keystone/Gaetan Bally
Anwohner ärgern sich über den Lärm und die Einsatzeinbussen rund ums Mythenquai.

Anwohner ärgern sich über den Lärm und die Einsatzeinbussen rund ums Mythenquai.

Keystone/Gaetan Bally

Die Elektroserie hat im Engequartier ihre Premiere auf Schweizer Boden, auf dem Rundstreckenrennen seit 1955 verboten sind. Der Bundesrat lockerte für den E-Prix die ­Restriktion. Doch was ist die Formel E? Ein Einblick in 8  Punkten:

Der Chef: Alejandro Agag (47) machte einst Karriere als Politiker des konservativen Partido Popular. Nach 2003 war der Spanier in der Wirtschaft und im Rennsport tätig. 2014 setzte er die Idee einer Elektrorennserie um. Er soll 100 Millionen Euro investiert haben.

Das Auto: Es wird mit gleichem Chassis und gleicher Batterie gefahren, die maximal 200 Kilowatt (272 PS) leistet. Im Rennen sind 180 Kilowatt erlaubt. In der Halbzeit muss das Auto gewechselt werden, weil die Batterie leer ist.

Die Prominenz: Leonardo DiCaprio ist Mitbesitzer des Teams Venturi, Nico Rosberg Investor der Formel E. Bei den Piloten gehört der Schweizer Sébastien Buemi, Formel-E-Meister 2015/16, zu den Stars. Acht Fahrer haben Formel-1-Vergangenheit.

Die Marken: Audi, Renault, Jaguar, Citroën und Mahindra stehen hinter den Teams. In den nächsten zwei Jahren folgen Porsche, Mercedes und BMW.

Der Event: Alles findet am Sonntag statt, freie Trainings, Qualifyings, Rennen. Daneben gibts Unterhaltung mit Bands, Ständen und Hüpfburgen. Der Eintritt und die Stehplätze sind gratis.

Die Ausgaben: Das Budget beträgt 15 Millionen Franken und wird hauptsächlich von Sponsoren getragen. Steuergelder werden keine benötigt.

Am TV: Eurosport und Mysports übertragen alle E-Prix. Das Qualifying (ab 13.50 Uhr) und Rennen (17.40, Start 18 Uhr) in Zürich wird auch auf SRF 2 gezeigt.

Die Sicherheit: Um die Zuschauer zu schützen, stellte die Firma Kibag aus Regensdorf 1400 Betonelemente her, die mit 230 Lastwagenfuhren nach Zürich gekarrt wurden.

Deine Meinung