Unfall auf der A1: 25-Jährige löst Massenkollision aus

Aktualisiert

Unfall auf der A125-Jährige löst Massenkollision aus

Genau unterhalb des Fressbalkens der Autobahnraststätte Würenlos sind fünf Autos ineinander geknallt. Dabei gab es sieben Verletzte. Die junge Unfallverursacherin sass mit einem abgelaufenen Lernfahrausweis am Steuer.

von
aeg
Unmittelbar unter dem Fressbalken befindet sich die Unfallstelle. (Bild: Leser-Reporter Demaj)

Unmittelbar unter dem Fressbalken befindet sich die Unfallstelle. (Bild: Leser-Reporter Demaj)

«Kurz nachdem es knallte, sind wir bei der Unfallstelle durchgefahren. Die Situation war sehr chaotisch, etwa zwanzig Personen standen auf der Fahrbahn.» So beschreibt ein Leser-Reporter am Donnerstagabend die Unfall-Szene, die sich genau unterhalb des Würenloser Fressbalkens auf der Autobahn A1 abspielte. «Kurze Zeit nach uns trafen gleich vier Polizeiwagen ein. Die A1 wurde abgesperrt», so der Leser-Reporter weiter.

Zum Unfall um 20.10 Uhr kam es, als die Lenkerin zur Raststätte Würenlos einschwenken wollte. Sie war auf dem mittleren der drei Fahrstreifen gefahren. Beim Spurwechsel streifte sie ein Auto, in dem fünf Personen, darunter drei Kinder, sassen.

Die beiden Autos gerieten ins Schleudern. Der Wagen der 25-Jährigen prallte heftig gegen einen Verkehrsteiler. Beim Aufprall wurde der Motor aus dem Wagen gerissen, wie die Kantonspolizei Aargau am Freitag mitteilte.

Die Rettungskräfte mussten die beiden eingeklemmten Insassen aus dem Wrack befreien. Eine Ambulanz brachte sie schwerverletzt ins Spital. Die drei Kinder, die im anderen Auto sassen, erlitten leichte Verletzungen und mussten ebenfalls ins Spital transportiert werden. Insgesamt hatten sich fünf Personen im Auto befunden.

Autobahn gesperrt

Als direkte Folge dieses Unfalls kam es zu einer Auffahrkollision mit drei beteiligten Autos. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Eine Amublanz brachte sie ins Spital.

Die fünf an den Kollisionen beteiligten Autos wurden massiv beschädigt. Die Autobahn war mit Trümmerteilen übersät. Die Polizei sperrte alle drei Fahrspuren in Richtung Bern und leitete den Verkehr über die angrenzende Raststätte ab.

Die Sperrung führte zeitweise zu einem Rückstau von einer Länge bis zu fünf Kilometern. Nachdem die Fahrbahn von den Trümmerteilen gereinigt war, gab die Kantonspolizei die Autobahn kurz nach 23 Uhr für den Verkehr frei. (aeg/sda)

Deine Meinung