25 Jahre unschuldig im Knast
Aktualisiert

25 Jahre unschuldig im Knast

Ein Vierteljahrhundert sass Paul Blackburn im Gefängnis, nun hat ein Berufungsgericht in London das Urteil aufgehoben.

Der damals 15-Jährige Blackburn war 1978 wegen versuchten Mordes an einem Neunjährigen schuldig gesprochen worden.

Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, kamen die drei Berufungsrichter nun zum Schluss, dass die Grundlage für das damalige Urteil «unsicher» gewesen sei. Der heute 41-Jährige war nach Absitzen seiner lebenslangen Strafe in 18 verschiedenen Gefängnissen vor zwei Jahren entlassen worden.

«Ich bin so froh, dass das alles vorbei ist», sagte Blackburn nach der Urteilsverkündung unter Beifall. Es sei sehr hart gewesen, für einen versuchten Kindsmord unschuldig im Gefängnis gesessen zu haben.

Die anderen Insassen hätten ihm das Leben so schwer und so schmerzhaft wie möglich gemacht. Er wisse nicht, ob er das alles jemals hinter sich lassen könne.

Blackburn hatte seine Unschuld immer beteuert, was nach Aussagen seines Anwalt klar zur Verlängerung seiner Haftstrafe geführt habe. Der Prozess sei nicht fair gewesen, sagte der Anwalt. Nun soll das Londoner Berufungsgericht klären, ob es sich um ein Fehlurteil gehandelt hatte.

(sda)

Deine Meinung