25 Milliarden für Studentengläubiger
Aktualisiert

25 Milliarden für Studentengläubiger

Der grösste Kreditgeber für Studenten in den USA, Sallie Mae, wird für 25 Mrd. Dollar übernommen. Die Käufer sind nach Angaben vom Montag zwei Investmentfonds sowie die Finanzinstitute JPMorgan Chase und Bank of America.

Wegen der hohen Studiengebühren in den USA sind Kredite für Studenten in den USA ein riesiges Geschäft. Sallie Mae war zuletzt negativ in die Schlagzeilen geraten, da der Firma vorgeworfen wurde, Universitäten und deren Mitarbeitern für die Vermittlung von Krediten Schmiergelder zu zahlen.

Sallie Mae - mit dem offiziellen Namen SLM - wurde 1972 als staatliche Firma gegründet und in den Jahren 1997 bis 2004 privatisiert.

Die beiden Fonds JC Flowers & Co und Friedman Fleischer & Lowe LLC werden in Zukunft 50,2 Prozent an Sallie Mae halten. Die beiden Banken erhalten jeweils 24,9 Prozent. Sallie Mae stimmte dem Verkauf bereits zu. Allerdings müssen seine Aktionäre und die Behörden der Übernahme noch grünes Licht geben.

Bereits am Freitag hatten die Sallie-Mae-Papiere kräftig zugelegt, als Medien bereits über das bevorstehende Geschäft spekulierten. Am Montag schossen die Aktien noch einmal um knapp 20 Prozent in die Höhe. Verglichen mit dem Schlusskurs vom Donnerstag beinhaltet der Kaufpreis einen Aufschlag von fast 50 Prozent. (sda)

Deine Meinung