Aktualisiert

25 Tote bei staatlich organisierter Feuerwerks-Zerstörung

Im Nordwesten Chinas sind 25 Menschen bei der Explosion von Feuerwerkskörpern ums Leben gekommen. Fünf Menschen wurden noch vermisst.

Neun weitere wurden bei dem Unglück am Mittwoch in der Provinz Xinjiang zum Teil schwer verletzt, wie staatliche Medien am Donnerstag berichteten. Die Explosion trug sich bei einer von den Behörden organisierten Zerstörung von Feuerwerkskörpern zu, nahe der Oasenstadt Turpan an der Taklamakan-Wüste.

Die Behörden hatten acht mit Sprengkörpern gefüllte Lastwagen in die Wüste gebracht, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das Feuer konnte zügig unter Kontrolle gebracht werden. Unter den Opfern waren demnach mehrere Polizisten und örtliche Journalisten, die über das Ereignis berichten wollten. Wie es zur unkontrollierten Explosion kam, war zunächst unklar. Die Provinz Xinjiang liegt nördlich der autonomen Region Tibet. (dapd)

Deine Meinung