Kanton Luzern - 254 Personen haben sich Covid-Zertifikate erschlichen
Publiziert

Kanton Luzern254 Personen haben sich Covid-Zertifikate erschlichen

Dies wurde bei Stichproben im Kanton Luzern festgestellt. Nun wurden diese falschen Zertifikate gesperrt. Die Betroffenen werden noch am Donnerstag informiert.

von
Daniela Gigor
1 / 8
Im Kanton Luzern müssen bis zu 254 Personen damit rechnen, dass ihr erschlichenes Covid-Zertifikat gesperrt wurde. (Symbolbild) 

Im Kanton Luzern müssen bis zu 254 Personen damit rechnen, dass ihr erschlichenes Covid-Zertifikat gesperrt wurde. (Symbolbild)

20min/Karina Romer
Im Kanton Luzern haben diese Personen versucht, sich ein Covid-Zertifikat mit falschen Angaben zu erschleichen. (Symbolbild) 

Im Kanton Luzern haben diese Personen versucht, sich ein Covid-Zertifikat mit falschen Angaben zu erschleichen. (Symbolbild)

20min/Celia Nogler
Nun ist man im Kanton Luzern am Mittwoch auf diese Personen aufmerksam geworden. (Symbolbild) 

Nun ist man im Kanton Luzern am Mittwoch auf diese Personen aufmerksam geworden. (Symbolbild)

20min/Celia Nogler

Darum gehts

  • Im Kanton Luzern haben rund 32’000 Bewohner des Kantons, welche Covid überstanden haben, eines dieser Zertifikate erhalten.

  • Eine Überprüfung hat nun ergeben, dass bis zu 254 Personen im Kanton Luzern ohne Berechtigung eines dieser Covid-Zertifikate erhalten haben.

  • Diese Zertifikate wurden gesperrt und sind darum auch wertlos.

Personen, die Covid hatten und wieder gesund wurden, können ein Covid-Zertifikat beantragen, wenn ihre Erkrankung durch einen positiven PCR-Test bestätigt wurde und nicht länger als 180 Tage zurückliegt. Das Covid-Zertifikat kann unter diesen Voraussetzungen über ein Onlineformular des Bundes beantragt werden und anschliessend erfolgt die Zustellung direkt über den Bund in Papierform per Post.

Im Kanton Luzern haben rund 32’000 Bewohner des Kantons, welche Covid überstanden haben, eines dieser Zertifikate erhalten. Wie der Kanton am Donnerstag mitteilte, werden einzelne Gesuche aber nicht nur vom Bund, sondern zusätzlich auch vom Kanton bearbeitet. Dies ist jeweils dann der Fall, wenn im Rahmen eines Datenabgleichs in der Bundes-Software keine 1:1-Übereinstimmung der Informationen vorliegt, die beim Ausfüllen des Onlineformulars angegeben wurden. «Dies können etwa Fehler im Namen oder auch beim Geburtsdatum sein», sagt David Dürr, Leiter der Dienststelle Gesundheit und Sport auf Anfrage.

Ob es auch rechtliche Folgen für diese Personen gibt, ist offen

Diese fehlerhaften Gesuche werden in der Folge in Luzern von der Dienststelle Gesundheit und Sport individuell bearbeitet. Im Rahmen der Überprüfung ist man nun am Mittwoch auf Personen aufmerksam geworden, die sich mit falschen Angaben ein Zertifikat erschlichen haben. Im Klartext: Diese Personen haben versucht, sich ein Zertifikat zu verschaffen, obwohl sie kein Anrecht darauf haben, weil sie nie krank waren und auch nicht geimpft wurden.

Die Überprüfung hat ergeben, dass bis zu 254 Personen im Kanton Luzern ohne Berechtigung eines dieser Covid-Zertifikat erhalten haben. Dürr: «Diese Zertifikate wurden gesperrt und sind darum auch wertlos.» Die Betroffenen werden noch am Donnerstag über diese Massnahme informiert. Ob dies auch noch rechtliche Folgen für diese Personen hat, konnte Dürr noch nicht sagen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

19 Kommentare