Geschwister in Frick AG tot aufgefunden - 26-Jährige tötete ihren Bruder und danach sich selber
Aktualisiert

Geschwister in Frick AG tot aufgefunden26-Jährige tötete ihren Bruder und danach sich selber

Am Dienstag wurden zwei Personen in einem Mehrfamilienhaus in Frick AG tot aufgefunden. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Geschwister. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung eingeleitet und informiert nun zu den Ermittlungen.

von
Steve Last
1 / 7
Der 25-jährige M.* wurde von seiner Schwester A.* (26) tödlich verletzt. 

Der 25-jährige M.* wurde von seiner Schwester A.* (26) tödlich verletzt.

Privat
Anwohner sind fassungslos über die Tat: Am Tag nach der Schreckensmeldung, dass in Frick zwei Geschwister tot in einer Wohnung aufgefunden worden sind, nimmt die Nachbarschaf Anteil. 

Anwohner sind fassungslos über die Tat: Am Tag nach der Schreckensmeldung, dass in Frick zwei Geschwister tot in einer Wohnung aufgefunden worden sind, nimmt die Nachbarschaf Anteil.

20 Minuten
Die Geschwister, die am frühen Dienstagmorgen von ihren Eltern tot in der gemeinsamen Wohnung in Frick aufgefunden wurden, sind eines gewaltsamen Todes gestorben. 

Die Geschwister, die am frühen Dienstagmorgen von ihren Eltern tot in der gemeinsamen Wohnung in Frick aufgefunden wurden, sind eines gewaltsamen Todes gestorben.

20 Minuten

Darum gehts

  • Am Dienstag wurden in einer Wohnung in der Aargauer Gemeinde Frick zwei tote Personen gefunden.

  • Bei den beiden handelt es sich um Geschwister, eine 26-jährige Frau und ihren 25-jährigen Bruder.

  • Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung, die Umstände blieben aber unklar.

  • Nun informiert die ermittelnde Behörde.

Die Geschwister A.* und M.*, die am frühen Dienstagmorgen tot in einer Wohnung in Frick AG aufgefunden wurden, sind eines gewaltsamen Todes gestorben. Die Aargauer Staatsanwaltschaft teilte am Donnerstagnachmittag mit, dass die beiden von ihren Eltern gefunden wurden.

Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen gehe man davon aus, dass die 26-jährige Frau ihren 25-jährigen Bruder tödlich verletzte und sich danach selber das Leben nahm. Vor Ort konnte ein Messer sichergestellt werden, bei dem es sich mutmasslich um die Tatwaffe handelt.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Die Hintergründe der Tat sowie der Hergang sind noch Gegenstand von Ermittlungen, wie die Staatsanwaltschaft weiter schreibt. Aus Rücksicht auf die Angehörigen würden die Behörden aber darauf verzichten, weiter öffentlich Angaben zu machen. Da die Beteiligten verstorben sind und die Staatsanwaltschaft das Mitwirken einer dritten Person ausschliesst, werde das Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung eingestellt, sobald die Ermittlung abgeschlossen sind.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Suizidgedanken? Oder hast du jemanden durch Suizid verloren?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Nachbarschaft in Trauer – Eltern werden betreut

«Für die Geschwister kam jede Hilfe zu spät», wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Vor 5 Uhr ging ein Notruf ein, laut dem eine Person nicht mehr reagieren würde. Laut einer Zeugin war kurz die Sanität vor Ort, entfernte sich dann aber wieder. Der Zugang zum Mehrfamilienhause wurde von der Polizei abgesperrt.

Nachbarn zeigten sich sehr betroffen. «Schockiert, fassunglos, sprachlos» steht auf einer Karte, die vor der Haustür zusammen mit Blumen niedergelegt wurde. Die Eltern, die zusammen mit den verstorbenen Geschwistern wohnten, sind in der Zwischenzeit bei Verwandten untergekommen und werden von einem Care-Team betreut.

*Namen der Redaktion bekannt

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(lea)

Deine Meinung